merken
Riesa

Riesa: Warum ein Klavier den Elberadweg hinab fährt

Es gibt Instrumente, mit denen geht es leichter auf Reisen. Für zwei Tandem-Fahrer musste es aber ein massives Klavier sein.

Strampelnd und spielend über die Riesaer Hauptstraße: Andreas Güstel (am Klavier) und Julian Eilenberger (auf dem Fahrrad)
Strampelnd und spielend über die Riesaer Hauptstraße: Andreas Güstel (am Klavier) und Julian Eilenberger (auf dem Fahrrad) © Sebastian Schultz

Riesa. Zu überhören war es nicht - und zu übersehen auch nicht. Trotzdem musste mancher zweimal hinschauen, um sich zu vergewissern: Da kam doch am Mittwoch in der Mittagshitze tatsächlich ein Tandem über den Boulevard geradelt, auf dessen Anhänger ein Pianist Klavier spielte. Sowohl Julian Eilenberger auf dem Rad als auch Andreas Güstel am Klavier waren schon ziemlich ins Schwitzen gekommen - befinden sich die beiden doch auf einer ungewöhnlichen Tour: Von der Elbquelle bis hinab nach Hamburg soll es über den Elberadweg gehen. "So wie Wasser seine Wege findet, findet auch Kunst ihre Wege", ist dabei das Motto.

Anzeige
Die besten Arbeiten aus 2021
Die besten Arbeiten aus 2021

Maler, Tischler und Raumausstatter zeigen in njumii - das Bildungszentrum des Handwerks ihr ganzes Können: kreativ, innovativ und meisterhaft.

Das Klavier-Duo "Be-Flügelt", das in normalen Zeiten durch Deutschland tourt, hat für das Projekt durch Crowdfounding nach eigenen Angaben 16.000 Euro von Fans gesammelt. Dabei gelten drei Regeln: Sie fahren mindestens 50 Kilometer am Tag, dürfen keine Übernachtungen bezahlen und müssen jeden Tag ein Naturkonzert geben. Reguläre Konzerte hätte man unter den derzeitigen Bedingungen ohnehin kaum planen können. So ist auf ihrer Tour ein Zylinder dabei - in den gern Spenden geworfen werden können.

Das Duo ist mit einer eigenwilligen Konstruktion auf dem Elberadweg unterwegs. Erste technische Probleme mit der Deichsel gab es auch schon.
Das Duo ist mit einer eigenwilligen Konstruktion auf dem Elberadweg unterwegs. Erste technische Probleme mit der Deichsel gab es auch schon. © Sebastian Schultz

Mehr zum Thema Riesa