merken
PLUS Riesa

Anwohner blockieren Funkmast-Bau

Viele bewusst geparkte Autos verhindern in Zeithain, dass zwei Autokräne zu einem umstrittenen Standort durchkommen.

Breit genug für den Rettungswagen, zu schmal für einen Autokran: Parkende Autos haben am Montag die Zufahrt zu einem in Zeithain geplanten Funkmast-Standort blockiert. Anwohner hatten auch den AfD-Abgeordneten Carsten Hütter (r.) dazu geholt.
Breit genug für den Rettungswagen, zu schmal für einen Autokran: Parkende Autos haben am Montag die Zufahrt zu einem in Zeithain geplanten Funkmast-Standort blockiert. Anwohner hatten auch den AfD-Abgeordneten Carsten Hütter (r.) dazu geholt. © Lutz Weidler

Zeithain. Ein Auto rechts, ein Auto links - mit einer Reihe geschickt geparkter Fahrzeuge am Rand einer Sackgasse haben Anwohner in Zeithain am Montag die weitere Montage eines neuen Funkmastes verhindert. Zwei große Autokräne, die planmäßig angerückt waren, kamen so an der Langenberger Straße nicht durch und blieben unverrichteter Dinge in Sichtweite der geplanten Baustelle stehen.

Den Mitarbeitern des Radeberger Krandienstes blieb nicht viel mehr übrig, als ihr Unternehmen zu informieren. Auch das Zeithainer Rathaus wurde benachrichtigt. Ein Vertreter der Gemeindeverwaltung maß die Abstände zwischen den parkenden Autos aus - und fand keinen Grund, die Autos etwa abschleppen zu lassen. "Die verkehrsrechtlich notwendige Mindestfahrbahnbreite von 3,05 Meter wurde eingehalten", sagt Bürgermeister Ralf Hänsel (parteilos) auf Nachfrage von sächsische.de.

Anzeige
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht

Das Verwahren und Transparent machen von Forschungsergebnissen auf nationaler Ebene ist ein Mammutprojekt – bei dem die TU Dresden ganz vorn mit dabei ist.

So sei sichergestellt, dass Feuerwehr und Rettungsdienst noch durchkommen - Fahrzeuge mit Überbreite wie etwa ein Autokran passen allerdings nicht mehr durch. Die Anwohner hatten auch darauf geachtet, das mit Extra-Schildern gegenüber des geplanten Mast-Standorts ausgewiesene Parkverbot einzuhalten. Das war bei der Gemeinde für das Bauprojekt beantragt und per verkehrsrechtlicher Anordnung erlassen worden. Allerdings nützte diese Freifläche am Montag wenig, weil die Autokräne auf der Sackgasse mit nur einer Zufahrt gar nicht bis dahin kamen.

Und wie weiter? Es sei davon auszugehen, dass der Bauherr eine neue Anordnung beantrage, die das Parken auf der gesamten Zufahrtsstraße untersagt, heißt es vom Bürgermeister. Und diesen Antrag werde die Gemeinde bei einer bestehenden Baugenehmigung auch nicht einfach ablehnen können, ohne Schadensersatzansprüche zu riskieren. So wird die Aktion vom Montag den geplanten Bau eines 40 Meter hohen Funkmastes in direkter Nähe von Einfamilienhäusern wohl nur um ein paar Tage verzögern.

Am 22. September war noch ein Autokran an den geplanten Standort an der Langenberger Straße durchgekommen - eine Woche später nicht mehr.
Am 22. September war noch ein Autokran an den geplanten Standort an der Langenberger Straße durchgekommen - eine Woche später nicht mehr. © Archivbild: Lutz Weidler
Zwei Autokräne sollten am Montag die Errichtung des Mastes vorbereiten, mussten aber tatenlos warten.
Zwei Autokräne sollten am Montag die Errichtung des Mastes vorbereiten, mussten aber tatenlos warten. © Lutz Weidler
"Wer hier einen Funkmast baut - der uns unsere Zukunft klaut!" - ein Gegner des Projekts hat auf der Straße gereimt.
"Wer hier einen Funkmast baut - der uns unsere Zukunft klaut!" - ein Gegner des Projekts hat auf der Straße gereimt. © Lutz Weidler

Und genau auf diese Verzögerung hofft man bei den Anwohnern, von denen sich mehrere schon in der jüngsten Kreistagssitzung in Riesa zu Wort gemeldet haben. Sie befürchten, dass ein Mast direkt gegenüber der Wohnhäuser für einen Wertverlust der Grundstücke sorgen könnte, Schatten auf die Häuser wirft, die Gefahr von Blitzeinschlägen erhöht, mögliche Windgeräusche oder Eisabstürze.

Tatsächlich waren 99 Widersprüche beim Landratsamt eingereicht worden. Die allein haben aber keine aufschiebende Wirkung auf die Baugenehmigung; auch dagegen wurden Anträge eingereicht. "Das Verfahren läuft noch", heißt es vom Landratsamt. So dürfen manche Beschwerdeführer noch bis zum 9. Oktober Begründungen für ihre Widersprüche einreichen, erst danach würden sie von der Behörde geprüft.

Gleichzeitig aber hatte die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm vergangene Woche mit dem Bau des Fundaments begonnen - weil ja nach wie vor eine gültige Baugenehmigung vorliegt. Theoretisch könnte es passieren, dass die Bürger mit ihren Eingaben Erfolg haben und die Baugenehmigung sich nachträglich als rechtswidrig herausstellt. Für so einen Fall musste der Funkturm-Betreiber laut Gemeinde auch eine Sicherheitsleistung hinterlegen, um einen eventuell drohenden Rückbau zu finanzieren.

"Die Leute verstehen nicht, dass jetzt gebaut werden soll - und erst später über ihre Einsprüche geredet wird", sagt ein Anwohner. Gespräche über einen möglichen Alternativstandort könne man faktisch kaum noch führen, wenn der Mast bereits stehe. Es wäre nicht der erste Funkmast, bei dem sich nachträglich eine Baugenehmigung als rechtswidrig herausstelle - und der trotzdem in Betrieb geht.

Weiterführende Artikel

Gericht äußert sich im Funkmast-Streit

Gericht äußert sich im Funkmast-Streit

In Zeithain kämpfen Anwohner gegen einen geplanten 40-Meter-Mast vor ihrer Haustür. Wackelt der Standort doch noch?

Umstrittener Funkmast-Bau kommt ins Stocken

Umstrittener Funkmast-Bau kommt ins Stocken

Eigentlich sollten jetzt die Autokräne rollen. Aber ein wichtiges Detail fehlt.

Funkturm-Streit wird Fall fürs Fernsehen

Funkturm-Streit wird Fall fürs Fernsehen

In Zeithain hatten Anwohner den Bau eines geplanten Mastes mit parkenden Autos blockiert. Das interessiert nun auch den MDR.

Funkmast-Firma: "Ärgerliche Verzögerung"

Funkmast-Firma: "Ärgerliche Verzögerung"

Nachdem Anwohner mit parkenden Autos eine Straße blockiert hatten, will das Unternehmen trotzdem weiter machen.

Mancher hofft dabei auf die anstehende Landratswahl - schließlich könnte ein neuer Landrat in dem Verfahren deutlich Stellung beziehen, so die Hoffnung. Sollte sich der Kandidat der CDU durchsetzen, könnte er den Fall schon kennen: das wäre Ralf Hänsel, der bislang das Verfahren als Zeithainer Bürgermeister auf dem Tisch hat.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa