Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sport
Merken

Stahl verpasst Sieg in Wilsdruff

In der Fußball-Landesliga muss sich Riesa beim Schlusslicht mit einem 1:1 begnügen. Radebeul gewinnt in Neusalza mit 1:0.

Von Jürgen Schwarz
 0 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Eine Szene vom Punktspiel der Riesaer bei der SG Motor Wilsdruff. Hier kann ein Riesaer (rechts) die Flanke in den Strafraum nicht verhindern.
Eine Szene vom Punktspiel der Riesaer bei der SG Motor Wilsdruff. Hier kann ein Riesaer (rechts) die Flanke in den Strafraum nicht verhindern. © Karl-Ludwig Oberthür

Wilsdruff. In der Fußball-Landesliga wurde am Wochenende der Re-Start vollzogen. Die Partie zwischen dem VfL Pirna-Copitz und Motor Marienberg musste kurzfristig abgesagt werden, weil bei den Gästen vermehrt Corona-Fälle aufgetreten waren.

Dagegen konnte im Wilsdruffer Parkstadion gespielt werden. Die BSG Stahl Riesa verpasste trotz guter Chancen den fünften Saisonsieg (1:1). Nick Heuer sorgte in der 37. Minute für die Pausenführung, Tom Hille markierte den Ausgleich für den Tabellenletzten (54.).

„Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen, die Pausenführung für Riesa war völlig verdient“, resümierte Motor-Coach Paul Rabe. Kollege Karsten Oswald sah das ähnlich: „Wir haben es aber leider versäumt, ein, zwei Tore nachzulegen.“ Den zweiten Durchgang begannen die Gastgeber sehr engagiert und offensiv. „Wir haben Stahl beherrscht, der Ausgleich war die logische Folge“, meinte Rabe. Lange hielt der Höhenflug der Gastgeber aber nicht an. „In der Schlussphase haben wir viele Fehler produziert und Riesa kam immer wieder zu guten Möglichkeiten. Am Ende müssen wir froh über diesen Punkt sein, auch wenn das Unentschieden tabellarisch gesehen, zu wenig war.“

Ein Punkt war auch für die BSG Stahl zu mager. „Es ist schade, wir wollten den Dreier unbedingt“, so Oswald. Der Stahl-Coach musste mit ansehen, wie Marvin Reinkober, Nick Heuer (Innenpfosten) und kurz vor dem Abpfiff auch Niklas Noah Pohl sogenannte „Hundertprozentige“ nicht zum Siegtor nutzen konnten. „Kein Vorwurf an meine junge Truppe.“ Während die Wilsdruffer am kommenden Samstag im Landespokal-Viertelfinale den Liga-Kontrahenten Handwerk Rabenstein erwarten, geht es für die Riesaer erst am 2. April in der Meisterschaft mit dem Heimspiel gegen den VfL Pirna-Copitz weiter.

Großenhainer FV muss Testspiel absagen

Der Radebeuler BC gastierte am Sonntag beim FSV Neusalza-Spremberg (1:0), bei dem Trainer Karsten Haasler sein Debüt gab. Die Partie begann optimal für die Karl-May-Städter, für die Jaroslav Benda schon nach 15 Minuten das Tor des Tages markierte. Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte Tim Genz am glänzend reagierenden Neusalza-Keeper Kobrad Skora (39.).

Im zweiten Abschnitt investierten die Gastgeber viel, aber die RBC-Defensive gab sich kaum eine Blöße. Kurz vor Schluss verpasste Benda das 2:0 (88.). Auf der Gegenseite verhinderten die Gäste mit vereinten Kräften den Ausgleich in der 90. Minute durch Benjamin Wendschuh.

Am Samstag steht für den RBC das Auswärtsspiel in Marienberg an, vorausgesetzt, die Gastgeber bekommen nach ihren vielen Corona-Fällen eine Elf zusammen. Das Gleiche gilt wohl auch für den Großenhainer FV, der seine letzten Vorbereitungspartien aufgrund etlicher positiver Testergebnisse im Kader absagen musste.

Am kommenden Samstag wäre der GFV der Gastgeber im Gipfeltreffen gegen Spitzenreiter SC Freital, der seine letzte Vorbereitungspartie gegen Liga-Kontrahent FV Eintracht Niesky mit 2:0 gewann. Oliver Genausch und Kapitän Marian Weinhold trafen für den Sportclub, der als einziger Landesligist eine Oberliga-Zulassung beantragt hat.

Auch in der Landesklasse Mitte soll am kommenden Wochenende die Meisterschaft mit dem zwölften Spieltag nachgeholt werden. Der Meißner SV erwartet am Samstag den Radeberger SV, die Gröditzer haben den VfL Pirna-Copitz II im Eichenhain zu Gast. „Das letzte Testspiel fiel leider ins Wasser, weil die BSG Stahl Riesa II kurzfristig absagen musste. Sehr ärgerlich“, meinte der Gröditzer Vereinschef Klaus Hirschnitz.