merken

Rote Nasen und ein alter Zopf

Der Spendenaufruf des Friseurladens Vatter bekommt positives Feedback. Ganz besondere Post kommt aus Riesa.

© André Braun

Von Eric Mittmann

Anzeige
Gestresste Männerhaut ade

Statt Socken: Verschenken Sie den Geheimtipp für natürlich gepflegte Männerhaut.

Döbeln/Riesa. Damit hatte Simone Vatter nicht gerechnet: Mit der Post erreichte sie der Zopf einer alten Dame aus Riesa. Die 71-Jährige hatte den Aufruf des Döbelner Friseurstudios gelesen: Haare lassen, um zu helfen – das ist der Grundgedanke der Aktion „Zopf ab und rote Nase dran“ am 24. März im Zweithaarstudio Döbeln.

Ziel: Haarspenden für einen guten Zweck zu sammeln. Initiiert wurde das Ganze von Geschäftsführerin Simone Vatter, die damit die Aktion „Rapunzel“ des Bundesverbandes der Zweithaarspezialisten unterstützen möchte.

„Mich haben immer wieder Kunden gefragt, wo sie Haare spenden können. Da dachte ich, dass ich so eine Aktion doch auch selbst veranstalten könnte“, erklärt die Friseurmeisterin ihre Beweggründe.

Natürlich braucht es für die Aktion nicht nur eine Zweihaarspezialistin und ihr Team, sondern vor allem spendenfreudige Teilnehmer. „Unser Ziel waren eigentlich drei Teilnehmer und nun stehen wir bereits bei vier“, freut sich die Initiatorin.


Ganz besonders überrascht hat sie Post aus Riesa. „Eine 71-jährige Dame hat uns ihren Zopf zugesandt, den sie sich schon Jahrzehnte aufgehoben hat.“ Die Riesaerin habe sich als 15-jähriges Mädchen entschlossen, sich von ihrem langen, dunkelbraunen Haaren zu trennen. Allerdings nicht ganz. Den geflochtenen Zopf hob sie auf. Und zwar so professionell, dass er nun 56 Jahre später noch verarbeitet werden kann. Die gute Qualität der Haare aus Riesa hat selbst die Spezialistin überrascht. Sie möchte nun weitere Spender ermutigen, ihre Haare zu lassen.

Wer das möchte, muss allerdings einiges beachten: Das Haar soll mindestens 30 Zentimeter lang sein. Gleichzeitig darf es weder gefärbt noch blondiert worden sein. „Am besten ist es, vor der Spende schon einmal einen Termin für ein kurzes Vorgespräch zu vereinbaren. Bei Minderjährigen sollten außerdem die Eltern zustimmen“, so Vatter. Jeder Spender bekommt einen Gratis-Haarschnitt. „Alle meine Kollegen machen mit am 24. März und wir können 30 Leute bedienen“, sagt die Zweithaarspezialistin.

Die Aktion „Rapunzel“ des Bundesverbandes der Zweithaarspezialisten versteigert seit Jahren Haarspenden für den guten Zweck. „Europäisches Echthaar ist ein Schatz. Daraus werden Perücken hergestellt“, erklärt Vatter. Die Auktion 2017 soll 48 000 Euro eingebracht haben. In diesem Jahr geht das Geld an die Stiftung „Humor hilft heilen“ des Arztes und Entertainers Dr. Eckart von Hirschhausen. Sie finanziert Clowns, die schwerkranke Menschen in Krankenhäusern besuchen. Auch deswegen hat sich Simone Vatter für die „rote Nase“ entschieden. „Was der Hirschhausen da macht, ist genial“, meint sie.