merken
Deutschland & Welt

Herzogin Meghan schreibt Kinderbuch

Herzogin Meghan hat ein Kinderbuch geschrieben. Ihr Ehemann, Prinz Harry, und Sohn Archie hätten sie dazu inspiriert, sagt sie.

Herzogin Meghan hat ein Buch über die Beziehungen zwischen Vätern und Söhnen geschrieben.
Herzogin Meghan hat ein Buch über die Beziehungen zwischen Vätern und Söhnen geschrieben. © PA Wire

New York/London. Herzogin Meghan (39) hat ein Kinderbuch über die Beziehungen zwischen Vätern und Söhnen geschrieben. "The Bench" (Die Bank) erzähle vom engen Band zwischen Vater und Sohn - gesehen durch die Augen einer Mutter, teilte der Verlag Penguin Random House am Dienstag in New York mit.

Meghan sei von ihrem Ehemann, Prinz Harry (36), und Söhnchen Archie, der an diesem Donnerstag zwei Jahre alt wird, zu der Geschichte inspiriert worden. Die Geschichte erinnere an die vielen Wege, wie Liebe Gestalt annehmen und sich in einer modernen Familie ausdrücken kann. Meghan wird dem Verlag zufolge auch ein Hörbuch einsprechen.

Anzeige
Hier werden Azubis gesucht!
Hier werden Azubis gesucht!

Die Schule neigt sich dem Ende und ihr habt keine Ahnung was ihr beruflich machen wollt? Diese Firmen haben freie Ausbildungsplätze.

"'The Bench' begann als Gedicht, das ich für meinen Ehemann zum Vatertag geschrieben habe, im Monat, nachdem Archie geboren wurde", sagte Meghan der Mitteilung zufolge. "Dieses Gedicht ist dann zu dieser Geschichte geworden." Es gehe um die Wärme, Freude und Behaglichkeit einer Vater-Sohn-Beziehung. Illustriert wurde "The Bench", das am 8. Juni erscheinen soll, von Christian Robinson.

Weiterführende Artikel

Meghan & Harry: Keine heimliche Trauung?

Meghan & Harry: Keine heimliche Trauung?

Im Interview mit Oprah Winfrey hatten Harry und Meghan von einer heimlichen Hochzeit berichtet. Der zuständige Erzbischof widerspricht dem.

Meghan und Harry hatten vor gut einem Jahr ihre royalen Pflichten aufgegeben und wohnen seitdem mit Archie in den USA. Sie erwarten ihr zweites Kind. Das Paar ist sehr aktiv: So haben die beiden etwa Verträge mit Streamingdiensten wie Netflix und Spotify abgeschlossen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt