merken
PLUS Radeberg

Lkw-Unfall auf der Autobahn versursachte hohen Schaden

Beim Zusammenstoß von zwei Lkws bei Leppersdorf war ein Fahrer schwer verletzt worden. Die A4 war in Richtung Dresden für mehrere Stunden gesperrt.

Gegen 8.30 Uhr sind bei Leppersdorf drei Sattelzüge zusammengestoßen. Ein Fahrer wurde schwer verletzt.
Gegen 8.30 Uhr sind bei Leppersdorf drei Sattelzüge zusammengestoßen. Ein Fahrer wurde schwer verletzt. © LausitzNews.de/Florian Winkler

Pulsnitz. Der schwere Unfall am Dienstagvormittag auf der Autobahn in Fahrtrichtung Dresden hat einen Schaden in Höhe von geschätzt 60.000 Euro verursacht. Das teilt die Polizei mit. Einer der Beteiligten wurde schwer verletzt in eine Klinik geflogen. Die erforderliche Vollsperrung der A 4 führte zu erheblichem Rückstau und auch massiven Behinderungen auf der Umleitungsstrecke.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag gegen 8.30 Uhr nahe der Anschlussstelle Pulsnitz. Laut Polizeisprecher Sebastian Ulbrich hatte der 59-jährige Fahrer kurz nach dem Bereich der Auffahrt zu spät das Ende eines Staus erkannt. Er versuchte noch, nach rechts auszuweichen, doch sein in Belarus zugelassener und mit Polsterteilen beladener Sattelzug krachte gegen den Laster vor ihm. Bei dem Zusammenstoß ist der Unfallverursacher schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus. Der Fahrer des anderen Lasters, ein 37-jähriger Pole, blieb unverletzt.

Anzeige
Jetzt Ausbildung mit Herz sichern
Jetzt Ausbildung mit Herz sichern

Endspurt - jetzt geht es um alles! Denn das Ende der Schulzeit rückt in greifbare Nähe und damit auch die Chance auf einen der heiß begehrten Wunschausbildungsplätze.

Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Polizei und Autobahnmeisterei waren gemeinsam im Einsatz. Ein Bergeunternehmen und das THW räumten am Vormittag die Ladung wieder auf die Lkw und bereiteten die Bergung vor. Die Autobahn wurde zunächst voll gesperrt, der Verkehr in Pulsnitz abgeleitet. Es bildete sich kilometerlanger Stau, der zeitweise bis zum Parkplatz Rödertal bei Ohorn reichte. Um zu vermeiden, dass Fahrzeuge in die Staustrecken fahren, sperrte die Autobahnmeisterei zunächst auch die Auffahrt Ohorn, kurz darauf auch die Auffahrt Burkau. Als die Vollsperrung aufgehoben wurde und der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei floss, lag die Wartezeit immer noch im Bereich von einer halben Stunde. (SZ)

Dieser Beitrag wurde am 28.04.2021, um 13.55 Uhr aktualisiert.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg