merken
PLUS Meißen

Tödlicher Unfall auf der A4 bei Nossen

Der 37-jährige Fahrer eines Kleinlasters ist am Freitagvormittag am Autobahndreieck verstorben. Bis 10 Uhr war die Autobahn voll gesperrt.

Der Kleintransporter ist auf den vorherstehenden Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer verstarb in dem Renault.
Der Kleintransporter ist auf den vorherstehenden Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer verstarb in dem Renault. © Roland Halkasch

Nossen. Bis in den frühen Nachmittag hinein sorgte ein schwerer Verkehrsunfall am Freitag für Behinderungen am Autobahndreieck Nossen. Bei dem Unfall, an dem ein Kleinlaster sowie ein Sattelzug beteiligt gewesen waren, ist ein 37-Jähriger verstorben. 

Der Mann war gegen 6.50 Uhr mit seinem Kleinlaster vom Typ Renault Master auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden unterwegs, als er einen vor ihm stehenden Sattelzug DAF übersah. Der Laster hatte verkehrsbedingt am Ende eines Staus gehalten, wie die Polizei am frühen Nachmittag informierte. 

Anzeige
Raus in die Natur!
Raus in die Natur!

Sie sind noch auf der Suche nach einem neuen Ausflugsziel in der Region? Wie wäre es denn mit Großenhain?

Warum der 37-Jährige mit seinem Kleinlaster auf den Sattelzug aufgefahren ist, ist bisher unklar, heißt es in der Polizeimeldung weiter. Der Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. 

Nach Angaben eines Fotoreporters waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Nossen, Deutschenbora, Starbach, Rothschönberg und Tanneberg im Einsatz, um den Fahrer zu retten. Doch er verstarb noch an der Unfallstelle. 

Bei dem Unfall wurde der Fahrer des Sattelzuges schwer verletzt, äußerte sich die Polizei. 

Die Höhe des Sachschadens, der an den Fahrzeugen entstanden ist, beziffern die Beamten auf rund 45.000 Euro. 

Autobahn 4 Richtung Dresden war voll gesperrt

Aufgrund des Unfalls musste die Autobahn in Richtung Dresden voll gesperrt werden. Es bildete sich dadurch ein kilometerlanger Stau. 

Gegen 10 Uhr ist die Vollsperrung aufgehoben worden. Während der Bergungs- und Räumarbeiten, die bis gegen 13 Uhr andauerten, wurde der Verkehr auf zwei Spuren an der Unfallstelle vorbeigeführt. 

Der Sattelzug, auf den der Kleintransporter aufgefahren war, hatte verkehrsbedingt an einem Stauende gehalten. 
Der Sattelzug, auf den der Kleintransporter aufgefahren war, hatte verkehrsbedingt an einem Stauende gehalten.  © Roland Halkasch
Nach Angaben eines Fotoreporters waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Nossen, Deutschenbora, Starbach, Rothschönberg sowie Tanneberg im Einsatz. 
Nach Angaben eines Fotoreporters waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Nossen, Deutschenbora, Starbach, Rothschönberg sowie Tanneberg im Einsatz.  © Roland Halkasch
Bis 10 Uhr musste die Autobahn in Fahrtrichtung Dresden voll gesperrt werden. Während der Bergungs- und Räumarbeiten standen den Verkehrsteilnehmern zwei Spuren zur Verfügung. 
Bis 10 Uhr musste die Autobahn in Fahrtrichtung Dresden voll gesperrt werden. Während der Bergungs- und Räumarbeiten standen den Verkehrsteilnehmern zwei Spuren zur Verfügung.  © Roland Halkasch

Auto geriet ins Schleudern

Bereits gegen 6.35 Uhr hatte es am Freitag einen weiteren Unfall auf der A 4 gegeben, allerdings in der Gegenrichtung. 

Etwa drei Kilometer nach der Anschlussstelle Berbersdorf wechselte ein 30-Jähriger mit einem Nissan vom linken auf den mittleren Fahrstreifen. Dabei verlor er die Kontrolle über das Auto. Er kam ins Schleudern, von der Fahrbahn ab und quer auf dem Seitenstreifen zum Stillstand, so die Polizei. 

Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beläuft sich auf 8.500 Euro.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen