merken
PLUS Pirna

Eine Frau fürs Kirchen-Spitzenamt

Die Theologin Brigitte Lammert soll neue Superintendentin des Kirchenbezirks Pirna werden. Die Stelle ist seit einem Jahr vakant.

Kandidatin für das Superintendenten-Amt im Kirchenbezirk Pirna: die Theologin Brigitte Lammert.
Kandidatin für das Superintendenten-Amt im Kirchenbezirk Pirna: die Theologin Brigitte Lammert. © EVLKS

Die Stelle des Superintendenten - der leitende Geistliche - im Kirchenbezirk Pirna soll nach einem Jahr neu besetzt werden.

Die Kirchenleitung der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen hat die 49-jährige Theologin Brigitte Lammert für dieses Kirchen-Spitzenamt vorgeschlagen. Sie ist die einzige Kandidatin.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Sie soll am 21. Juni durch die Synode des Kirchenbezirkes in geheimer Wahl gewählt werden. Zuvor wird sie sich der Kirchenbezirkssynode persönlich vorstellen.

Eine Frau, viele Ämter

Brigitte Lammert wurde 1972 in Görlitz geboren, wo sie auch aufwuchs und die Schule 1990 mit dem Abitur abschloss. Von 1990 bis 1997 studierte sie evangelische Theologie an der Universität Leipzig.

Nach dem bestandenen ersten theologischen Staatsexamen 1998 in Berlin absolvierte sie ihr Vikariat ab 1999 zunächst in Reichenbach, später dann in Görlitz. Nach dem zweiten theologischen Staatsexamen und mit ihrer Ordination übernahm Brigitte Lammert als Pfarrerin 2003 die Pfarrstelle in Neugersdorf, die sie bis 2020 innehatte.

Brigitte Lammert ist seit 2003 Mitglied der Kirchenbezirkssynode, seit 2009 gewähltes Mitglied des Kirchenbezirksvorstandes und seit 2011 stellvertretende Superintendentin des Kirchenbezirks Löbau-Zittau. In dieser Funktion arbeitete sie von 2012 bis 2014 und von 2016 bis 2019 in einer Arbeitsgruppe mit, die Konzepte für neue Strukturen im Kirchenbezirk entwickelte. Seit 2020 ist die Theologin gewähltes Mitglied der 28. Landessynode. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kirchenbezirk-Zukunft war lange unklar

Den Wahlvorschlag für das Kirchen-Spitzenamt im Kirchenbezirk Pirna hatte eine Findungskommission der Kirchenleitung nach Ende der Bewerbungsfrist erarbeitet. In dieser Kommission wirken neben dem Landesbischof fünf Mitglieder der Kirchenleitung sowie zwei Vertreter des jeweiligen Kirchenbezirkes mit. Wählt die Kirchenbezirkssynode Brigitte Lammert, wird sie dann von der Kirchenleitung zur neuen Superintendentin ernannt. Mit diesem Amt hat sie zugleich - wie auch ihre Vorgängerin - eine Pfarrstelle in Pirna inne.

Als neue Superintendentin würde Brigitte Lammert auf Uta Krusche-Räder folgen, die dieses Amt 14 Jahre lang ausübte. Im Juni 2020 wurde Uta Krusche-Räder in den Ruhestand verabschiedet.

Zunächst blieb unklar, ob der Posten wieder besetzt wird. Denn bereits einige Zeit zuvor hatte es den Vorschlag gegeben, den Kirchenbezirk Pirna mit Dresden-Mitte und Dresden-Nord zu fusionieren. Damit wäre der weitaus größte Kirchenbezirk der Landeskirche entstanden.

Weiterführende Artikel

Pirna: Künftige Superintendentin predigt

Pirna: Künftige Superintendentin predigt

Brigitte Lammert stellt sich am Sonntag der Gemeinde vor. Am Montag soll sie dann zur neuen leitenden Geistlichen im Kirchenbezirk Pirna gewählt werden.

Doch im Sommer vergangenen Jahres entschied die Landeskirche letztendlich, dass es für den Kirchenbezirk Pirna wieder einen Superintendenten geben soll - damit hat auch der Kirchenbezirk in seiner jetzigen Form vorerst weiter Bestand. Da der Posten seit 1. Juli 2020 unbesetzt ist, übernahm in der Zwischenzeit der Lohmener Pfarrer Michael Schleinitz den Posten des amtierenden Superintendenten.

Mehr zum Thema Pirna