merken

Schmelzwasser überflutet Straßen und Wiesen

Das Tauwetter sorgt am Wochenende für Überflutungen. Im Kurort Hartha muss die Feuerwehr eingreifen.

In Grumbach herrschte am Sonnabend Hochwasser.
In Grumbach herrschte am Sonnabend Hochwasser. © Foto: Roland Halkasch

Vorfrühlingshafte Temperaturen haben die Schneedecke am Wochenende vielerorts schmelzen lassen. In einigen Gegenden wurden dadurch so viel Wasser freigesetzt, dass Gullys überfordert waren und Straßen wegen Überflutungen gesperrt werden mussten.

Auf der Talmühlenstraße im Kurort Hartha überflutete das Wasser die Fahrbahn. Die Regeneinlässe konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Tharandt und der Bauhof der Gemeinde schoben den Schnee zur Seite und schafften Abflussmöglichkeiten für das Wasser. Die Talmühlenstraße wurde für den Verkehr vorübergehend gesperrt. Außerdem lief in Tharandt eine Garage voll. Ähnliches war auch in Grumbach zu beobachten. Dort stand das Schmelzwasser Am Mühlweg auf der Straße und auf den Wiesen.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Auf die großen Flüsse hatte das Tauwetter weniger Auswirkungen. Der Pegel der Weißeritz in Freital-Hainsberg lag am Sonntag noch mehr als einen Meter unter dem Wert für die erste Alarmstufe. (hal)

Die Talmühlenstraße im Kurort Hartha musste kurzzeitig gesperrt werden. 
Die Talmühlenstraße im Kurort Hartha musste kurzzeitig gesperrt werden. 
Helfer der Feuerwehr schoben Schneemassen beiseite, um Abflussmöglichkeiten zu schaffen.
Helfer der Feuerwehr schoben Schneemassen beiseite, um Abflussmöglichkeiten zu schaffen.
Am Mühlenweg in Grumbach standen Wiesen unter Wasser. 
Am Mühlenweg in Grumbach standen Wiesen unter Wasser. 

Am Sonntag musste die Feuerwehr auch in Bannewitz zu zwei Einsätzen ausrücken. Am Gebergrundblick und im Ortsteil Boderitz sorgte das Schmelzwasser ebenfalls für nasse Füße. In Boderitz wurde die Schachtstraße vom Oberflächenwasser so stark überflutet, dass die freiwilligen Feuerwehrleute Gullydeckel öffnen mussten, um die Wassermassen abfließen lassen zu können. Mit einigen Sandsäcken wurde das Wasser zusätzlich in Fließrichtung gebracht, erklärt Gemeindewehrleiter Heiko Wersig. Für etwa zwei Stunden war die Straße unpassierbar. Größere Schäden sind aber nicht bekannt. (SZ/ves)

Hüfthoch im Schmelzwasser: Auch die Schachtstraße in Boderitz wurde geflutet.
Hüfthoch im Schmelzwasser: Auch die Schachtstraße in Boderitz wurde geflutet. © Freiwillige Feuerwehr Bannewitz