Teilen: merken

Schnäppchen für den Sommerurlaub

Hiesige Reisebüros informieren sich diese Woche auf der ITB in Berlin über Trends und Preishits. Wo kann man noch Rabatte erhalten? Wo eher nicht?

© Kristin Richter

Von Jörg Richter

Großenhain. Seit Mittwoch hat die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin geöffnet. Bis Sonntag präsentieren sich hier rund 10 000 touristische Unternehmen aus 186 Ländern und Regionen auf 160 000 Quadratmetern. Die Messeveranstalter erwarten erneut über 100 000 Fachbesucher. Auch Großenhainer Reisebüros holen sich hier aus erster Hand Anregungen für ihre Kunden.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Der Ort für Ihre Wohnträume

Mit Polstermöbeln aus der Region werden Ihre Wünsche bei Möbel Hülsbusch wahr

So auch Steffen Rafelt, der Chef des Touristik-Centers am Frauenmarkt. Kurz vor seiner Abreise nach Berlin fragte die SZ bei ihm nach, ob Großenhainer im März noch Schnäppchen für ihren Sommerurlaub machen können, „Na klar, da fangen wir erst richtig an“, antwortet Steffen Rafelt lächelnd. Der Ingenieur, der seit 1990 in der Tourismusbranche arbeitet, hat ein profundes Wissen, wo man kostengünstig Urlaub machen kann.

Sein Tipp sind Kreuzfahrten. „Sie sind weiterhin auf dem Vormarsch“, sagt er. „Leute wollen was erleben, anstatt immer nur am Strand zu liegen.“ Das sei seine Erfahrung der letzten Jahre gewesen. Und die Schiffsreisen würden vergleichsweise für dasselbe Geld mehr Ausflugsziele, mehr Komfort und mehr kulturelle Abwechslung bieten. Besonders Familien mit Kindern entdeckten die Kreuzfahrten zunehmend für sich, weil die Schützlinge meist auf Schiffen kostenlos mitreisen dürfen. Vor allem die Aida-Flotte hat sich auf junge Familien eingestellt und biete gute Preise, so Rafelt.

Anette Spieker-Poguntke, die Verkaufsleiterin des DER Deutsches Reisebüro in Großenhain, braucht nicht lange zu überlegen, um Familien mit Kindern einen Reisetipp zu geben. Auch sie empfiehlt Kreuzfahrten. Aus den gleichen Gründen wie ihr Kollege Steffen Rafelt. Darüber hinaus verweist sie auf Bulgarien, Tunesien und die Türkei, um im Sommer preiswert Urlaub zu machen. Vor allem die Türkei hat auf der ITB in Berlin eine Charmeoffensive gestartet, um wieder mehr deutsche Urlauber anzulocken. Zwar gibt es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Grenzgebiete zu Syrien, wo Krieg herrscht. Und auch Türken, die in Deutschland leben und die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, sollten die Türkei vorerst meiden. Für alle anderen Deutsche dürfte die Türkische Riviera sicher und vor allem preislich kaum zu unterbieten sein.

Sehr beliebt sind die spanischen Inseln. Doch richtige Schnäppchen kann man hier kaum erwarten, bestätigen sowohl Anette Spieker-Poguntke als auch Steffen Rafelt. Nicht nur wegen der anhaltend hohen Nachfrage, sondern auch wegen der Pleite der Ferienfluglinie Air Berlin im letzten Jahr. „Seitdem Air Berlin weg ist, ist es eng geworden auf dem Flugmarkt“, sagt Rafelt.

Damit seien 50 Prozent der Angebote aus dem Markt genommen worden. Eine fatale Situation vor allem für Urlauber aus Sachsen, die in Dresden und Leipzig abheben wollen. Dort werden seit der Pleite von Air Berlin wesentlich weniger Flüge angeboten. „Es ist schwierig, einen guten Preis ab Dresden zu bekommen“, berichtet Rafelt. Eine vierköpfige Familie, die nach Mallorca fliegen will, müsse mit rund 1 000 Euro rechnen. Allein für den Flug. Damit sind aber Hotel und Verpflegung noch nicht bezahlt.

Lediglich über die großen Flughäfen in Westdeutschland fliegt man preiswerter. Sein Tipp ist auch der Flughafen Prag. „Bevor man für 1500 Euro in ein schlechtes Hotel fliegt, sollte man lieber für denselben Preis mit dem Auto an den Gardasee fahren“, sagt Rafelt, obwohl er weiß, dass die meisten Pkw-Reisen im Internet gebucht werden. Hauptziele: Deutschland, Österreich und das nördliche Italien. Doch der Urlaubsspezialist empfiehlt, ruhig ins Reisebüro des Vertrauens zu gehen. „Jeder Vergleich lohnt sich“, sagt er.

Das gelte zum Beispiel für Rügen. „Manchmal ist die Ostsee ausgebucht, aber die großen Reiseveranstalter haben oft noch ein Zimmer frei“, so Rafelt. Diese würden mehrere Zimmer bestellen und könnten damit auch bessere Preise erzielen. Gerade für Pkw-Reisen gilt, dass man bis sechs Wochen vorm Urlaub noch Rabatte erhalten kann.