Meißen
Merken

Schwarzfahrer greifen Zugbegleiter an

Zehn Personen waren am Samstagmorgen ohne Ticket in der Linie S1 unterwegs. Als der Schaffner sie kontrollierte, schlugen sie auf ihn ein.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Polizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach Hinweisen zur Identität dieser beiden Männer.
Die Polizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach Hinweisen zur Identität dieser beiden Männer. © Polizei

Dresden/Radebeul. Am frühen Samstagmorgen gegen 04.45 Uhr wurde ein Zugbegleiter in der S-Bahn-Linie 1 angegriffen und verletzt, als er eine Personengruppe kontrollierte, die ohne Ticket unterwegs war. 

Die zehn Personen umfassende Gruppe war in Radebeul-Weintraube zugestiegen. Als der Schaffner feststellte, dass sie ohne Fahrschein unterwegs waren, verwies er sie am Haltepunkt Dresden-Trachau des Zuges. Daraufhin wurde er von zwei unbekannten Männern in den Ausgangsbereich gedrängt und dort von einem Dritten mit Schlägen und Tritten attackiert. 

Anzeige
Deshalb können Sie und Ihre Firma HOLDER vertrauen!
Deshalb können Sie und Ihre Firma HOLDER vertrauen!

Als zuverlässiger Partner für Industrie und Handwerk ist HOLDER bekannt. Jetzt wurde das Unternehmen mit dem Gütesiegel "1a Fachhändler" von markt intern ausgezeichnet.

Ein Zeuge, der die Tat mit dem Handy filmte, schritt umgehend ein und wurde von dem Haupttäter mit beiden Füßen gegen den Brustkorb getreten. Dabei zog er sich mit beiden Händen an einer Haltestange nach oben.

Das Amtsgericht Dresden hat Bilder einer Überwachungskamera freigegeben und erhofft sich Hinweise zur Identität der Täter aus der Bevölkerung. Sie verließen den Zug in Trachau in unbekannte Richtung. Der Haupttäter ist etwa 18 bis 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und von sportlicher Statur. Er hat dunkle Augen, dunkle Augenbrauen und trug zum Tatzeitpunkt blaue Jeans und eine dunkle Jacke. Er wird als südländisch beschrieben und sprach arabisch. Die beiden Mittäter werden bezüglich Alter, Größe und Statur ähnlich beschrieben. 

Sachdienliche Hinweise werden in der Bundespolizeiinspektion Dresden (Tel.: 0351/ 81 50 20), unter der kostenfreien Bundespolizei - Hotline (Tel.: 0800 / 6888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen