Sebnitz
Merken

Wegen Vandalismus: Sebnitz schließt Bahnhofs-WC

Mehrfach haben Unbekannte die öffentliche Toilette im Sebnitzer Nationalparkbahnhof verwüstet. Jetzt zieht die Stadt die Konsequenzen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Nationalparkbahnhof Sebnitz: Jetzt ohne öffentliche Toilette.
Nationalparkbahnhof Sebnitz: Jetzt ohne öffentliche Toilette. © Archivfoto: Steffen Unger

Wer am Nationalparkbahnhof in Sebnitz auf seinen Zug oder Bus wartet und zur Toilette muss, hat jetzt das Nachsehen. Die öffentlichen Toiletten in dem Bahnhofsgebäude sind seit Kurzem dauerhaft geschlossen. Das teilt die Stadt Sebnitz mit.

Der Grund sind andauernde Schäden durch Vandalismus. Die von außen zugänglichen Toiletten des Bahnhofs seien immer wieder das Ziel sinnloser Zerstörungswut geworden, erklärt die Stadtverwaltung. In den vergangenen Monaten habe sich die Situation weiter verschlimmert.

Schäden in Höhe von 15.000 Euro

"Es wurden die Münzeinheiten an den Zugangstüren zerstört, Wasch- und Toilettenbecken verstopft und somit zum Überlaufen gebracht, Scheiben eingeschlagen und alles beschmiert", heißt es aus dem Rathaus. Fotos zeigen unter anderem mit Graffiti besprühte Wände und kaputte Münzautomaten an den Türen.

Vollgesprühte Wände und zerstörte Münzautomaten an den Türen.
Vollgesprühte Wände und zerstörte Münzautomaten an den Türen. © Stadt Sebnitz
Die Instandsetzung würde 15.000 Euro kosten.
Die Instandsetzung würde 15.000 Euro kosten. © Stadt Sebnitz
Die Türen der öffentliche Toilette am Bahnhof bleiben jetzt geschlossen.
Die Türen der öffentliche Toilette am Bahnhof bleiben jetzt geschlossen. © Stadt Sebnitz

Die nötigen Reparaturarbeiten, um die Toiletten inklusive des Schließsystems wieder herzurichten, kalkuliert die Stadt jetzt auf 15.000 Euro. Da diese Kosten nicht im Verhältnis stünden zu den Einnahmen - eine Toilettenbenutzung kostet 50 Cent - bleibe die Anlage nun bis auf Weiteres geschlossen.

Die Stadt Sebnitz hatte das Bahnhofsgebäude von der Deutschen Bahn gekauft und 2003/04 mithilfe von Fördermitteln aufwendig saniert. Seit dem Eisenbahn-Lückenschluss 2014 fährt hier wieder ein Zug über die Grenze nach Tschechien. Seit 2017 trägt der Bahnhof den Titel Nationalparkbahnhof. (SZ)