Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Seefreude fast ungetrübt

Freitag ist der letzte Badetag am Bärwalder See. Anrainer zeigen sich zufrieden mit der Saison.

Teilen
Folgen
NEU!
© André Schulze

Von Jens Trenkler und Carla Mattern

Boxberg. Wie im Mittelmeer mutet die Wassertemperatur im Bärwalder See an. 25 Grad Celsius, dazu Sonnenschein wie im Hochsommer erfreuen in dieser Woche die Besucher. Manche Freibadbetreiber im Landkreis haben deshalb kurzerhand die Saison verlängert. Für den Bärwalder See jedoch ist das nicht geplant. „Wir weisen alle Gäste daraufhin, dass ab dem 16. September das Baden im größten Binnensee des Freistaates nicht mehr genehmigt ist“, sagt der Bürgermeister von Boxberg, Achim Junker. Wassersportler aber dürfen noch bis Ende Oktober aufs Wasser. Wie sehen Anrainer und Nutzer die Badesaison? Die SZ war am See unterwegs.

Bilanz am Bärwalder See

Badende: Pflanzen im Wasser stören ungetrübte Freude

Die wirklich heißen Temperaturen während des Sommers und jetzt haben dem See zugesetzt. Eine Boxberger Einwohnerin hat deshalb ihren Badeausflug an den See kurzerhand vom Klittener Strand an den Boxberger verlegt. Darüber berichtet Gemeinderätin Renate Schmidt. Die Badende habe Stubben in Ufernähe bemerkt. Und das bei dem neu angelegten Badestrand. Immer mehr Wasserpflanzen wachsen aufgrund des verhältnismäßig niedrigen Wasserstandes, sagt Seebeauftragter Roman Krautz. Auch am Uhyster Strand gebe es diese Probleme. Der für den See zuständige Bergbausanierer, die LMBV, habe sogar ein Spezialfahrzeug Truxor eingesetzt, um gegen die gut gedeihenden Wasserpflanzen vorzugehen, so Roman Krautz.

Die Campingplatzbetreiber: Mehr Gäste als im Vorjahr

Von steigenden Gästezahlen sprechen die Betreiber des Campingplatzes Sternencamp in Boxberg Carola und Ludwig Müller. Auch wenn der Saisonstart im Frühjahr aufgrund des schlechten Wetters ein wenig holprig begann, könne bereits heute eine durchaus positive Bilanz gezogen werden. „Das Wetter kann man sich schließlich nicht aussuchen“, so Ludwig Müller. Nach dem Start der Betreiber im Jahr zuvor sei die Nachfrage der Campingfreunde in diesem Jahr angestiegen. Gerade das sommerliche Wetter der vergangenen Wochen habe nochmals viele Gäste angelockt. Die beiden Pächter, die seit rund 30 Jahren selbst begeisterte Camper sind, blicken bereits heute positiv auf die kommende Saison. Wie Carola Müller berichtet ist die Nachfrage gerade an Feiertagen wie Himmelfahrt und Pfingsten enorm. Selbst für das kommende Jahr haben bereits einige Gäste den Platz reserviert.

Die Feuerwehrleute: Keine Alarmierungen mit Ziel See

Für Gemeindewehrleiter Gunna Sock war dieser Sommer in Hinblick auf Rettungseinsätze recht entspannt. Wie der erfahrene Feuerwehrmann berichtet, ist er mit seinen Kameraden zu keinem Einsatz an den See oder an einen Strandbereich gerufen worden. Wie er meint, hat das Wetter in diesem Jahr einfach gepasst und die Badegäste und Wassersportler konnten ungetrübt die Zeit am See genießen. Im Jahr zuvor gab es für die Feuerwehr vor Ort mehrmals Alarmierungen, weil Wassersportler in Not geraten waren. Sturm und plötzlich aufziehende Unwetter hatten damals so manches Boot zum Kentern gebracht. Auch in der kommenden Saison wird er mit den zur Verfügung stehenden Kräften in Alarmbereitschaft sein. Bis Ende Oktober bleiben auch die in Kooperation mit der DRK Wasserwacht Sachsen am Boxberger und Uhyster Badestrand errichteten SOS-Notrufsäulen in Betrieb. Im Notfall sollen es diese Einrichtungen ermöglichen, schnell Hilfe zu holen.

Der Seebeauftragte: Alle drei Badestrände gut besucht

„Die Badesaison 2016 ist aus unserer Sicht zufriedenstellend verlaufen, wenn auch das Badewetter nicht ganz so gut wie in der Saison 2015 war. Die drei Badestrände im Boxberger, Uhyster und Klittener Uferbereich wurden durch die Badegäste sehr gut angenommen“, sagt der Seebeauftragte der Gemeinde Boxberg, Roman Krautz. Die Tourist-Info Bärwalder See hat noch bis zum Ende der Wassersportsaison jeweils von Mittwoch bis Sonntag von mindestens 10 bis 16 Uhr geöffnet, ebenso die infrastrukturellen Anlagen.

1 / 4