Merken

Selbsthilfe fürs Herz

Simone Fogl ist herzkrank und würde sich gern mit anderen Betroffenen treffen. Damit hat sie schon Erfahrung.

Von Jens Hoyer
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Simone Fogl will eine Selbsthilfegruppe Herz gründen und sucht Interessierte, die mit in den Erfahrungsaustausch treten.
Simone Fogl will eine Selbsthilfegruppe Herz gründen und sucht Interessierte, die mit in den Erfahrungsaustausch treten. © André Braun

Döbeln. Simone Fogl ist von Meißen nach Döbeln gezogen. Dort hatte sie das, was sie hier vermisst: eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Herzkrankheiten. In Meißen hatte die Gruppe 27 Mitglieder. „Mit Angehörigen, das ist ganz wichtig“, sagte sie. Jetzt plant die 50-Jährige, in Döbeln eine Selbsthilfegruppe Herz ins Leben zu rufen. „Sie ist gerade in der Gründungsphase.“

Simone Fogl hat einen Herzklappenschaden. „Da wird irgendwann eine neue Herzklappe kommen müssen. Meine Mutter hatte das auch. Wenn man weiß wie, kann man ganz gut damit leben“, sagte sie. Um den Erfahrungsaustausch soll es in der Selbsthilfegruppe gehen. „Das soll auch den Arzt entlasten. Was wir in der Gruppe besprechen, muss er nicht noch mal erzählen.“ 

Simone Fogl hat sich schon Gedanken über ein Programm der künftigen Selbsthilfegruppe Herz gemacht. Kreatives Gestalten, kleine Herzwanderungen, Gedächtnistraining und Gesprächsrunden sind möglich. Zum Beispiel zu dem Thema „Diäten – helfen oder schaden sie dem Herzen.“ 

In den Gesprächsrunden soll es um eigene Erfahrungen gehen. Die Gruppe könnte auch Ärzte, Apotheker und andere Fachreferenten einladen. Weil die Selbsthilfegruppe nicht als Verein geplant ist, wird es auch keine Mitgliedsbeiträge geben. Es fallen nut die Kosten für Essen und Trinken und gelegentliche Fahrten an.

Für 11. Februar plant Simone Fogl ein Treffen. Geplant ist eine Gesprächsrunde zum Thema „Supergrains sind Superfood“. Im Mai soll es um den Zusammenhang zwischen Zahngesundheit und Herzgesundheit gehen.

Die Gruppe trifft sich in der Kontakt- und Beratungsstelle der Arche. Damit auch Rollstuhlfahrer und Menschen mit Rollatoren die Veranstaltungen besuchen können, ist Simone Fogl auf die Suche nach einem barrierefreien Raum gegangen. „Ab Mai/Juni können wir uns in einem Raum bei den Stadtwerken an der Rosa-Luxemburg-Straße treffen.“ Wenn die Gruppe ein Jahr besteht, gibt es auch die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung.

Das Treffen der Selbsthilfegruppe Herz ist am 11. Februar um 10 Uhr bei der Kontakt und Beratungsstelle, Körnerplatz 17, geplant. Anmeldungen sind bei der Kontakt-und Informationsstelle für Selbsthilfe in Mittweida unter Tel. 0173 5298003 oder 03727 659003 möglich.