Merken

Show-Tänzer erfolgreich beim DDP-Cup in Dresden

Von Kamenz Can Dance waren vordere Platzierungen beinahe zu erwarten gewesen – für die Pulsnitzer Kinder der Tanzwerk- statt Wilthen eher noch nicht.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Die Pulsnitzer Kindergruppe der Tanz- und Theaterwerkstatt Wilthen führte erst zum zweiten Mal ihr Programm „Clown aus der Kiste“ auf. Der dritte Platz in der Kategorie Showdance-Kids ist eine echte Überraschung.
Die Pulsnitzer Kindergruppe der Tanz- und Theaterwerkstatt Wilthen führte erst zum zweiten Mal ihr Programm „Clown aus der Kiste“ auf. Der dritte Platz in der Kategorie Showdance-Kids ist eine echte Überraschung. © Rocci Klein

Kamenz/Pulsnitz. Am Wochenende fand die 19. Ausgabe des DDP-Cups in der Messehalle 1 in Dresden statt. DDP steht für Dörtes Dance Projekt und verweist im Namen auf die Ideengeberin, die einst sportives Tanzen in Hoyerswerda gelehrt und weit über die Region hinaus bekannt gemacht hatte. Heute ist der DDP-Cup Ostdeutschlands größtes Tanzpokalevent in den Kategorien Hip-Hop und Showdance. Es gibt mittlerweile drei Altersgruppen mit Kindern, Teenagern und Erwachsenen.

Mehr als 3 000 Zuschauer fanden Platz in der Messehalle. Mehr als 1000 Tänzerinnen und Tänzer gingen nacheinander an den Start. Den lautesten Anhang hatte auch in diesem Jahr wieder Kamenz can Dance mitgebracht. Die Gruppen kamen des Weiteren aus Pulsnitz, Cottbus, Coswig, Ohorn, Weißwasser, Riesa, Rust, Dresden, Berlin, Eilenburg, Freital, Chemnitz, Halle, Hoyerswerda, von der Insel Rügen, aus Wolkenstein, Erfurt, Jena, Zwickau, Bayreuth, Luckenwalde und Leipzig.

Kamenz war mit vier Gruppen am Start: „KcD Cheeky Steps“ (Hip Hop Kinder, „KcD TriX“ (Hip Hop Teens), „KcD M&Ms“ sowie „KcD X“ (beide Hip-Hop Erwachsene. KcD X war zum ersten Mal bei den großen dabei und landete dabei überraschend erfolgreich auf Platz 6, die „M&Ms“ belegten Platz 12 (von 22!). Die „Cheeky Steps“ holten Platz 2 in der Kinderkategorie, und die „TriX“ begeisterten bei den Jugendlichen mit dem 3. Platz. Für eine wirklich große Überraschung sorgte die Tanz- und Theaterwerkstatt Wilthen mit der Pulsnitzer Gruppe „Smile Style“. Sie gingen zum ersten Mal an den Start und nahmen gleich den Pokal für Platz 3 in der Kategorie Showdance der Kinder mit. Die Gruppe „Tigers“ von der Tanzgruppe „Crazy Cats“ aus Ohorn kam auf Platz 4 in der gleichen Kategorie. Kategorie Showdance Kids.

Tänzerzahl hat sich immer weiter erhöht

Seinen Anfang nahm der DDP-Cup 2001 in Hoyerswerda, damals noch vor 450 Zuschauern und 260 Tänzern. Über die Jahre wuchs der Tanzpokal immer weiter, zog um ins Congress Center Dresden und dann ab 2016 in die Messe, da die Tänzeranzahl auf die 1000 zuging und die Zuschauer immer mehr wurden. Ausgetragen wird der Pokal vom Dresdner Tanzstudio „D.D. Project“. Als Moderatoren fungierten die Initiatorin Dörte Manuela Freitag selbst sowie die beiden Gesangstalente Sahra Fügemann und Michael Heinemann. Die sechsköpfige Jury bestand aus Angelika Forner, Young Mi Lee, Anna Paunok, Sven Seeger, Romeo Schirmer und Kevin Namyslo – also größtenteils selbst Tanzlehrer, sogar an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden. Die Jury bewertete den tänzerischen Bildungsstand, die technische Aufführung und Synchronität, Schritte und Bewegung, musikalische Umsetzung, die Gestaltung der Bilder sowie Aufstellung und Effekte, die Bühnenpräsenz, Ausstrahlung, Originalität, Harmonie und das Styling/Kostüm

Monique Jentsch von der Tanz- und Theaterwerkstatt Wilthen war begeistert vom Auftritt ihrer Schützlinge. „Wir trainieren ja erst seit einem Jahr in der Konstellation zusammen – ausschließlich für Turniere.“ Die Gruppe „Smile Style“ besteht hauptsächlich aus kleineren Kindern. Das Programm „Clown aus der Dose“ wurde erst zum zweite Mal aufgeführt. Vorher trat man nur beim Jazzdance Pokal auf. „Zum Glück konnte wir den 19. DDP-Cup als aller erste Tanzgruppe eröffnen und uns danach ganz entspannt alle weiteren Auftritte anschauen.“ Gerade die Trainer nehmen von solchen Turnieren viel Erfahrung mit. „Es war ein tolles Gefühl, hier einen 3. Platz zu belegen.“ Übrigens: Schon jetzt beginnen die Planungen für das dreiminütige Turnierprogramm für 2020. (RK)