Merken

So kommt das Salz-Schiff weg

Die Laderäume der „Albis“ sind fast leer, Experten und Statiker haben die Bergung durchgeplant. Am Montag um Punkt 12 Uhr soll sich der Frachter bewegen. Dabei soll er auch an der Albertbrücke entlangschrammen.

Teilen
Folgen
NEU!
© Christian Juppe

Dresden. Seit fast einer Woche steht ein tschechisches Frachtschiff quer vor der Albertbrücke. Am Montag um 12 Uhr soll der Spuk nun ein Ende haben. Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) auf einer Pressekonferenz am Sonntagmittag mitteilte, sind die Laderäume der „Albis“ fast leer. Von den einst 800 Tonnen Salz ist nur noch ein kleiner Teil an Bord. Bis zum Abend soll der Frachter auch bis auf das letzte Salzkorn leer gefegt sein.

Die "Albis" am Sonntag

Die Laderäume sind fast leer, am Montag soll die "Albis" von der Albertbrücke weggezogen werden.
Die Laderäume sind fast leer, am Montag soll die "Albis" von der Albertbrücke weggezogen werden.
Blick in die letzte noch mit Salz gefüllt Ladekammer am Sonntag.
Blick in die letzte noch mit Salz gefüllt Ladekammer am Sonntag.
Ein Baggerschiff schaufelte seit Sonnabend im Akkord das Salz aus dem Frachter.
Ein Baggerschiff schaufelte seit Sonnabend im Akkord das Salz aus dem Frachter.
Das Salz wurde auf ein Containerschiff geladen.
Das Salz wurde auf ein Containerschiff geladen.
Seit Tagen ist der Havarieort beliebt bei Schaulustigen.
Seit Tagen ist der Havarieort beliebt bei Schaulustigen.
Auch am Sonntag sind wieder viele Menschen an die Elbe gekommen.
Auch am Sonntag sind wieder viele Menschen an die Elbe gekommen.
Noch bis Montagmittag bietet sich ihnen dieser Blick von der Albertbrücke.
Noch bis Montagmittag bietet sich ihnen dieser Blick von der Albertbrücke.
Am Ufer nutzten Familien die Szenerie auf der Elbe für einen Wochenendausflug. Unter den Schaulustigen waren auch viele Tschechen, die von der Havarie in der heimischen Presse erfahren haben.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Foto: Christian Juppe  /  / Sächsische Zeitung
Am Ufer nutzten Familien die Szenerie auf der Elbe für einen Wochenendausflug. Unter den Schaulustigen waren auch viele Tschechen, die von der Havarie in der heimischen Presse erfahren haben. Foto: Christian Juppe / / Sächsische Zeitung
Experten begehen die "Albis".
Experten begehen die "Albis".
Bereits am Sonnabend kam Reederei-Chef Lukas Hradsky nach Dresden, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Foto: Christian Juppe  /  / Sächsische Zeitung
Bereits am Sonnabend kam Reederei-Chef Lukas Hradsky nach Dresden, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Foto: Christian Juppe / / Sächsische Zeitung

Das Schiff ist somit bereit zur Bergung - und die soll laut WSA so verlaufen:

  • Am Montag um 11.30 Uhr wird die Albertbrücke für Radfahrer, Autos und Bahnen gesperrt, auch die Oberleitungen werden vom Stromnetz abgeklemmt.
  • Gleichzeitig wird ein Sperrgebiet von 400 Metern entlang der Elbe vor und nach der Albertbrücke errichtet. Die Sicherheitsvorkehrungen für das Freischleppen sind hoch, denn die Stahltrosse stehen unter extrem hohen Spannungen.
  • Das Sperrgebiet umfasst die Albertbrücke, die Elbwiesen unterhalb des Käthe-Kollwitz-Ufers zwischen der Einmündung Bundschuhstraße und Rietschelstraße, die Elbwiesen zwischen der Freitreppe am Bogenschützen über den Rosa-Luxemburg-Platz und dem Carusufer bis etwa zur Einmündung Lessingstraße. Einsatzkräfte sichern das Areal ab.
  • Um 12 Uhr sollen zwei tschechische Kettenfahrzeuge von jeweils einem Ufer aus und der Schlepper „Beskydy“ die „Albis“ an Seilen ziehen.
  • Zuerst wird der Bug des Frachters stromaufwärts gedreht. Dabei wird das Heck des Schiffes an der Albertbrücke entlangschleifen. Laut WSA hätten Statiker dies als unbedenklich eingestuft.
  • Sobald die „Albis“ ausgerichtet ist, soll sie mit eigener Motorenkraft ihre am Montag letzte Woche unterbrochene Fahrt allein fortsetzen können. Voraussetzung ist aber, dass Motor und Schraube keinen Schaden genommen haben.
  • Um 14 Uhr soll die Befreiungsaktion vorbei sein.
  • Unmittelbar danach soll das Flussbett der Elbe auf Veränderungen abgepeilt werden. Das Peilschiff „Biela“, das derzeit den Bug der „Albis“ sichert, steht dafür bereit. Erst dann kann die Elbe wieder für Schiffe freigegeben werden.

Zur Ursache der Havarie machte das WSA unterdessen keine neuen Angaben. Vermutet wurde unter der Woche, dass die „Albis“ wegen eines technischen Defekts am Antrieb gegen die Brücke getrieben war. Offenbar scheint der Motor aber intakt zu sein, denn dessen Schubkraft ist Bestandteil des vorgestellten Bergungsplans.

Die für das Schleppen des Frachters notwendigen Kettenfahrzeuge sind noch auf dem Weg nach Dresden. Gegenwärtig steht das schwere Gerät noch in der tschechischen Grenzstadt Petrovice. Sie werden in der Nacht am Havarieort erwartet. Die Organisation der Bergetechnik hat die Reederei EVD übernommen und die Kettenfahrzeuge bei der tschechischen Feuerwehr angefordert.

Ungeachtet der Planungen und Bergungsvorbereitungen hat sich der Havarieort inzwischen zu einer Pilgerstätte für Schaulustige entwickelt. Auch am Sonntagvormittag sind wieder unzählige Menschen an der Elbe und auf der Albertbrücke unterwegs, um einen Blick auf das querstehende Schiff zu werfen. Unter den Schaulustigen waren auch viele Tschechen, die in der heimischen Presse von der Havarie erfahren haben. (szo)