Merken

Spielplatz soll erneuert werden

7 500 Euro hat die Gemeinde für das Areal im Wohngebiet Weststraße eingeplant. Doch es könnte auch Fördermittel geben.

Teilen
Folgen
NEU!
© Thorsten Eckert

Von Nadine Steinmann

Arnsdorf. Der Spielplatz im Wohngebiet Weststraße ist mittlerweile in die Jahre gekommen und nicht mehr schön anzusehen. Eines der Spielgeräte musste die Gemeinde Arnsdorf im vergangenen Jahr sogar abbauen lassen, weil es die Anforderungen des Tüv’s nicht mehr erfüllt hat – und die Sicherheit der Kinder geht schließlich vor. Damit die kleinen Arnsdorfer des Wohngebietes aber bald wieder Freude am Spielen und Toben haben, soll der bestehende Platz erneuert werden. Dafür hat die Gemeindeverwaltung bereits 7 500 Euro im Haushalt eingeplant. Nun besteht aber die Möglichkeit – ebenso wie bei der Außenanlage des Kulturhauses Fischbach (SZ berichtete) – über Fördermittel die Maßnahme umfangreicher in Angriff zu nehmen. Grund: Die Leader Region Westlausitz, die Projekte im ländlichen Raum fördert, hat im Januar einen Projektaufruf gestartet, der Neubaumaßnahmen sowie den Ausbau von öffentlich genutzten Freianlagen fördert. Nun will die Gemeinde versuchen, von den verfügbaren Geldern für ihren Spielplatz ebenfalls ein Stück vom Kuchen abzubekommen.

Umfrage unter Einwohnern

Grundsätzlich kann die Maßnahme zu 70 Prozent gefördert werden. Sollte die Gemeinde den Spielplatz umfangreicher als bisher geplant neu gestalten, käme, statt den bisher eingeplanten 7 500 Euro, eine Summe von 15 000 Euro zusammen. Bei einer 70-prozentigen Förderung verbliebe für Arnsdorf ein Eigenanteil von 4 500 Euro. „Wir haben bereits im vergangenen Sommer im Wohngebiet eine Umfrage unter den Bürgern durchgeführt“, erklärt Bürgermeisterin Martina Angermann (SPD). Diese sollte helfen zu klären, welche Kinder-Altersgruppen in dem Wohngebiet vorhanden sind. „Die Kinder sind zwischen drei und neun Jahre“, berichtet die Bürgermeisterin. Zusätzlich haben viele Eltern einige Wünsche geäußert, welche Spielgeräte sie gern für ihre Kleinsten hätten.

Natürlich sprach für die Gemeinderäte nichts dagegen, dass die Verwaltung den Fördermittelantrag stellt, um den Spielplatz mit mehr Geräten umfangreicher zu gestalten. Ob es klappt, bleibt natürlich fraglich, ebenso wie bei dem Fördermittelantrag für das Außengelände des Kulturhauses Fischbach. Auch diesem Finanzierungsvorschlag hatte das Gremium nichts entgegenzusetzen. Beide Anträge wurden einstimmig beschlossen.