merken
Sport

Armstrong auch mit 50 Jahren noch immer präsent

Der überführte Dopingsünder ist seit Jahren vom großen Radsport verbannt. Dafür bespielt er jetzt eine Nebenbühne – mit teilweise fragwürdigen Darbietungen.

Seine sieben Tour-Siege hintereinander zählen nicht mehr: Lance Armstrong im Juli 2005 auf dem Weg nach Paris.
Seine sieben Tour-Siege hintereinander zählen nicht mehr: Lance Armstrong im Juli 2005 auf dem Weg nach Paris. © Olivier Hoslet/EPA FILE/dpa

Von Patrick Reichardt

Austin. In seiner neuen Rolle ist Lance Armstrong kaum wiederzuerkennen. Knapp zwei Jahrzehnte, nachdem der später des Dopings überführte und lebenslang gesperrte Radsport-Star die Tour de France dominierte, sitzt er in seinem kleinen Podcast-Studio und gleicht dabei einem gut gealterten Rockstar: mit ergrauten und steil nach oben gegelten Haaren, einer verspiegelten Sonnenbrille, fetten Kopfhörern und einer markanten Armbanduhr spricht der ehemalige Radsport-Star über seine Nachfolger. Besonders den neuen Tour-Champion Tadej Pogacar findet er „absolut unglaublich“.

Anzeige
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!

Führen Sie Ihr Geschäft mit Werbung auf sächsische.de zu einer Erfolgsgeschichte. Wir helfen Ihnen dabei!

Der Amerikaner Armstrong, der am Samstag 50 Jahre alt wird, hat den Rollenwechsel endgültig vollzogen. Nach seinem Doping-Geständnis, das die Imageprobleme der Sportart noch deutlich vergrößert hat, wird er in der internationalen Radsport-Szene nicht mehr geduldet. Dafür hat er sich seine eigene Bühne geschaffen: den Podcast „The Move“, den zu Tour-Zeiten bei Youtube täglich mehr als 40.000 Interessierte sahen.

Armstrong plaudert dabei mit wechselnden Gesprächspartnern, darunter sein früherer Edelhelfer George Hincapie, über das aktuelle Geschehen zwischen Alpen, Pyrenäen und Paris. Das Auftreten des damaligen Weltstars hat sich kaum verändert: selbstsicher und locker sitzt der Amerikaner am Pult, meist cool im T-Shirt, der Humor dabei eher fragwürdig. An einem Tag trägt Armstrong eine Basecap mit der Aufschrift: „Zweimalige Weltkrieg-Sieger“ - zwischen diesen Worten prangt eine riesige USA-Flagge.

Der ehemalige US-Radprofi Lance Armstrong bei einem Interview im Jahr 2011.
Der ehemalige US-Radprofi Lance Armstrong bei einem Interview im Jahr 2011. © Thao Nguyen/AP/dpa

Armstrongs sieben Toursiege von 1999 bis 2005 wurden in den Geschichtsbüchern der Rundfahrt derweil schon lange gelöscht, weil er betrogen hat wie kaum ein Zweiter. EPO, Blutdoping, Wachstumshormone – der gebürtig aus Texas stammende Armstrong hat Maßstäbe gesetzt, nicht nur sportlich. Selbst US-Dopingjäger Travis Tygart war baff: „Es war das ausgeklügeltste, professionellste und erfolgreichste Doping-Programm, das der Sport je gesehen hat.“

Später gestand der Dauerrivale des Deutschen Jan Ullrich den Betrug bei US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey ein, doch besonders reumütig war er nicht. „Wir haben getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war nicht legal, es war wahrscheinlich nicht die beste Entscheidung, aber wir hätten sonst nicht gewonnen. Ich würde nichts anders machen, das habe ich schon dreimal gesagt, ich würde nicht eine Sache anders machen“, sagte er einmal bei NBC Sports.

Der damalige Träger des Gelben Trikots, der US-Amerikaner Lance Amstrong, ist auf den letzten Kilometern der 13. Etappe der Tour de France vor einem herannahenden Unwetter als Solist unterwegs.
Der damalige Träger des Gelben Trikots, der US-Amerikaner Lance Amstrong, ist auf den letzten Kilometern der 13. Etappe der Tour de France vor einem herannahenden Unwetter als Solist unterwegs. © Ed Oudenaarden/epa/dpa

Der Eindruck eines Siegessüchtigen, der kompromisslos und um jeden Preis alles dem Erfolg unterordnet, ist bis heute geblieben. Über seinen runden Geburtstag referierte er schon im Juni, zumindest indirekt. „Ich bin jetzt 50 Jahre alt. Und 49 Jahre lang dachte ich, nur Weicheier geben auf. Ich werde niemals aufgeben“, sagte Armstrong in einem Gespräch mit der amerikanischen Unternehmerin Molly Bloom, ebenfalls in einem Podcast. Dann habe er „aufgeben“ in Google eingetippt, schilderte Armstrong. „Und da stand nichts von Weicheiern, sondern dass es darum geht, auf ein anderes Erfahrungslevel zu kommen.“

Weiterführende Artikel

Prozess abgewendet

Prozess abgewendet

Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess geben.

Der 100-Millionen-Dollar-Mann

Der 100-Millionen-Dollar-Mann

Lance Armstrong erleidet einen herben juristischen Rückschlag und muss mehr denn je eine hohe Millionenstrafe fürchten.

Des Sünders großer Auftritt

Des Sünders großer Auftritt

Als Teilnehmer an einem Wohltätigkeitsrennen für Leukämiekranke zelebrierte der in Ungnade gefallene Lance Armstrong die Rückkehr zur Tour de France. Das Comeback geriet - wie zu erwarten - zur Show.

Furcht vor der Lawine Lance

Furcht vor der Lawine Lance

Die mögliche Rückkehr des gefallenen Radstars zum Triathlon empört den deutschen Hawaii-Sieger Sebastian Kienle.

Die nächste Generation, die derzeit vom Slowenen Pogacar angeführt wird, ist derweil damit beschäftigt, Vergleiche mit Armstrong aus der Welt zu wischen. „Ich mag das nicht. Ich sehe mich nicht als Boss“, sagte der 22-Jährige, dessen Vorsprung und Dominanz 2021 zeitweise an die Armstrong-Jahre erinnerten. Immer wieder konfrontierten Journalisten Pogacar deshalb mit Doping-Nachfragen – dieser antwortete freundlich und ohne groß auf den Namen Armstrong einzugehen. „Ich bin nicht verärgert oder angepisst. Es sind unbequeme Fragen, weil die Geschichte unseres Sports sehr schlecht ist. Ich verstehe all die Fragen.“ (dpa)

Mehr zum Thema Sport