merken
Sport

Eislöwen und Lausitzer Füchse mit deutlichen Heimsiegen

Dresden setzt sich gegen Aufsteiger Selb durch, und Weißwassers Eishockey-Profis lassen Bayreuth keine Chance - auch dank eines treffsicheren Neuzugangs.

Timo Walther traf beim Eislöwen-Heimspiel gegen Aufsteiger Selb doppelt für die Dresdner.
Timo Walther traf beim Eislöwen-Heimspiel gegen Aufsteiger Selb doppelt für die Dresdner. © Archiv: Thomas Kretschel

Dresden/Weißwasser. Zum Auftakt in eine spielintensive Zeit mit fünf Partien innerhalb von zehn Tagen ist den Eislöwen am Freitagabend ein klarer Heimsieg gelungen. Gegen Zweitliga-Aufsteiger Selber Löwen gewannen die Dresdner Eishockey-Profis mit 6:2 (1:1, 3:0, 2:1). Doppeltorschütze Timo Walther (4. Minute, 59.), Mike Schmitz (29.), Yannick Drews (33.), Vlaislav Filin (40.) und David Suvanto (60.) machten vor 1.637 Zuschauern die Tore für die Gastgeber.

Dresdens Coach Andreas Brockmann bemängele zwar die erneut schwache Chancenverwertung, hob aber doch lieber die positiven Aspekte hervor: "Wir haben auf uns vertraut, dass wir unsere Chancen noch nutzen werden. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben über 60 Minuten druckvoll gespielt und hinten sehr wenig zugelassen.“

Anzeige
Mit voller Kraft ins neue Jahr
Mit voller Kraft ins neue Jahr

Der ISUZU D-MAX ist ein unverzichtbares Arbeitstier für jeden Fuhrpark und ein zuverlässiger Partner für jeden Profi. Jetzt im Autohaus Dresden probefahren!

Die Lausitzer Füchse bezwangen in eigener Halle die Bayreuth Tigers gar mit 6:0 (1:0, 0:0, 5:0). Der erst wenige Stunden vor Spielbeginn verpflichtete 39-jährige Deutsch-Kanadier Richard Mueller – bereits in der Saison 2012/13 für die Lausitzer aktiv – fügte sich vor 1.782 Fans mit einem Tor (42.) und einer Vorlage gleich gut ein. Die weiteren Treffer im Fuchsbau gingen auf das Konto von Clarke Breitkreutz (19., 50.), Arttu Rämö (49.), Paul Reiner (57.) und Jens Baxmann (59.).

So geht es für Eislöwen und Füchse weiter

Die Eislöwen treten nun am Sonntag in Bad Nauheim an, am Dienstag steht das Heimspiel gegen Crimmitschau auf dem Spielplan, ehe es am nächsten Freitag gegen die Lausitzer Füchse und zwei Tage darauf zu den Kassel Huskies geht.

Weißwasser tritt am Sonntag in Landshut und am Dienstag in Heilbronn an. Nach dem Derby an der Elbe steht erst am 7. November das nächste Heimspiel an - gegen die Ravensburg Towerstars. (SZ/cdh)

Mehr zum Thema Sport