merken
Sport

EM: Knabbern unter Freunden

Kurz vor der Pause „knabbert“ Antonio Rüdiger am Franzosen Paul Pogba. Der Schiedsrichter unternimmt nichts, auch weil das Opfer es sportlich nimmt.

DFB-Verteidiger Antonio Rüdiger knabbert im Zweikampf an seinem Gegenspieler Paul Pogba. Der Franzose schreit zwar kurz auf, Konsequenzen hatte die Aktion aber keine.
DFB-Verteidiger Antonio Rüdiger knabbert im Zweikampf an seinem Gegenspieler Paul Pogba. Der Franzose schreit zwar kurz auf, Konsequenzen hatte die Aktion aber keine. © dpa/Matthias Hangst

Von Wolfgang Stephan

München. Hat er nur geknabbert oder doch gebissen? Es war nicht die spielentscheidende Szene am Dienstagabend in München, aber eine Szene, die zwischen kurios und unglaublich anzusiedeln ist. Ekelig müsse man gegen die Franzosen spielen, hatte Antonio Rüdiger vor dem Spiel gefordert.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Im Auftaktspiel der DFB-Auswahl gegen Frankreich (0:1) setzte er seine Vorgabe dann selbst um. Kurz vor der Halbzeit gehen Rüdiger und sein Gegenspieler Paul Pogba abseits des Geschehens auf Tuchfühlung. Der Deutsche nimmt den Franzosen von hinten in die Klemme und berührt mit seinem Mund das Schulterblatt Pogbas.

Fernsehbilder zeigen, dass er ihn irgendwie auch mit den Zähnen tangiert: Der Franzose zuckt kurz zusammen, Rüdiger greift ihm zusätzlich an die Brust, ob er auch zwickt, bleibt ein Geheimnis der beiden Infighter. Im normalen Leben wäre der Straftatbestand der sexuellen Belästigung aber erfüllt gewesen.

Rüdiger hatte Glück, dass der Franzose nicht theatralisch zu Boden sank. Hätte der Schiedsrichter per Video die Szene geprüft, wäre ein Platzverweis möglich gewesen. Doch Pogba zeigte die Größe des Weltmeisters: „Er hat ein bisschen an mir geknabbert“, sagte der in Diensten von Manchester United stehende beste Mann auf dem Platz, der aber gleichzeitig betonte, dass er mit Rüdiger befreundet sei. Knabbern unter Freunden auf einem durchschwitzen Trikot. Bisschen eklig mutet das schon an.

Der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande hatte derlei Vergehen wohl auch noch nie im Regelwerk gelesen, jedenfalls wertete er den Vorfall nicht als „Tätlichkeit“, wohl auch, weil Paul Pogba ihm den Zahnbefall nicht als Biss geschildert hatte.

Rüdiger weicht Frage nach dem Warum aus

Mit einer Sanktion durch die Europäische Fußball-Union (Uefa) für die Aktion muss Rüdiger also nicht rechnen. Der Verband teilte nach Ansicht der Fernsehbilder am Mittwoch mit, „kein Disziplinarverfahren“ zu eröffnen. Schon der Unparteiische hätte ihm gesagt gehabt, „dass er mich bestraft hätte, wenn es für ihn eine Tätlichkeit gewesen wäre“, berichtete Rüdiger. Auch Pogba hatte nicht nachträglich „nach einer Gelben oder Rote Karte schreien“ wollen.

Doch die Frage nach dem warum, ließ Rüdiger offen. „Da darf ich mit dem Mund nicht so an seinen Rücken hingehen - gar keine Frage. Das sieht unglücklich aus“, sagte der 28-Jährige nach dem Spiel. „Paul und ich haben uns nach Abpfiff sehr freundschaftlich ausgesprochen und er hat im Gespräch mit mir und dann auch im Interview sowieso bestätigt, dass das kein Biss war, wie der eine oder andere Außenstehende es zuerst meinte.“

Also ist Rüdiger doch nicht auf den Spuren des berühmtesten Beißers im Welt-Fußball. Luis Suárez hat damit nämlich Geschichte geschrieben. Mehrmals hat er seine Gegenspieler richtig gebissen, zuletzt war das am 24. Juni 2014 im letzten Vorrundenspiel der WM 2014 als er seinen italienischen Gegenspieler Giorgio Chiellini abseits des Balls von hinten in die Schulter biss. Unzweifelhaft in bester Dracula-Manier.

Weiterführende Artikel

EM: Wer hat Angst vor Cristiano Ronaldo?

EM: Wer hat Angst vor Cristiano Ronaldo?

Am Samstag trifft die deutsche Mannschaft auf den neuen EM-Rekordtorschützen Cristiano Ronaldo. Alle wichtigen Fragen und Antworten vor der Partie.

DFB: Was sich gegen Portugal ändern muss

DFB: Was sich gegen Portugal ändern muss

Dreierkette, kein Tor und die Personalie Kimmich – die wichtigsten Fragen und Antworten für den Bundestrainer nach der Auftaktpleite gegen Frankreich.

EM-Aktion: Massive Kritik an Greenpeace

EM-Aktion: Massive Kritik an Greenpeace

Ein Motorschirm-Flieger hat vor der EM-Partie in München für Aufregung gesorgt. Polizei-Scharfschützen hatten den Mann schon im Visier.

EM-Fehlstart für Deutschland

EM-Fehlstart für Deutschland

Der Einsatz stimmt, das Ergebnis nicht. Gegen Weltmeister Frankreich startet DFB-Auswahl mit einer Niederlage. Das Spiel wird durch ein Eigentor entschieden.

Der Uruguayer wurde für neun Länderspiele gesperrt und musste sofort aus dem WM-Quartier abreisen. Zugegeben hat er die Attacken meist nicht. Seine schriftliche Erklärung nach dem WM-Biss war allerdings großes Kino: „Die Wahrheit ist, dass mein Kollege Chiellini bei seiner Kollision mit mir das physische Ergebnis eines Bisses erlitten hat.“

Alles Wichtige zur deutschen Mannschaft und zur Fußball-EM 2021 - kompakt und übersichtlich in unserem EM-Newsblog.

Mehr zum Thema Sport