merken

Stadt lässt Hamburger Hof sichern

Straßen und Gehwege sind deshalb teilweise gesperrt. Auch ein Bushalt musste verlegt werden.

© Claudia Hübschmann

Meißen. Im Zuge der Aufarbeitung der Sturmschäden nach dem Unwetter „Friederike“ hat die Stadt Meißen umfangreiche Sicherungsmaßnahmen zur Gefahrenabwehr am Hamburger Hof angeordnet. Das geht aus einer am Donnerstagvormittag verbreiteten Rathausmeldung hervor. Grund für die Sicherungsarbeiten sind die Gefahren für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr durch herabfallende Dachziegel. Umfangreiche Absperrmaßnahmen sollen Unfälle verhindern.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Der städtische Bauhof wurde mit der halbseitigen Sperrung der Brauhausstraße sowie der Sperrung des Gehweges entlang der Dresdner Straße einschließlich der zum Grundstück gehörenden Pkw-Stellflächen im Bereich Hamburger Hof beauftragt. Dort gilt seit dem 7. Februar absolutes Halteverbot. Damit verbunden ist eine Verlegung der Bushaltestelle auf die Höhe von Pochert Modewaren. Für die Sonnen-Apotheke werde ein Notzugang geschaffen, die Fußgängerführung im ganzen Bereich neu geregelt, so die Stadt.

Das Bauordnungsamt werde den Eigentümer mit der weiteren Sicherung des Gebäudekomplexes „Hamburger Hof“ mit entsprechender Fristsetzung beauftragen.

Der ehemalige Gaststättenbetrieb mit Hotel der Handelsorganisation (HO) in der Dresdner Straße 9 ist seit 1991 geschlossen, die dortige Kegelsportanlage seit 1996. Die Sanierung des sich in Privateigentum befindlichen Denkmalschutzobjektes scheiterte bisher durch das Fehlen geeigneter Betreiberkonzepte, heißt es aus dem Rathaus. (SZ)