merken
Hoyerswerda

Standortbestimmung Pokal

Fußball: Der LSV Neustadt/Spree will in der Sachsenliga nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Mannschaftsfoto LSV Neustadt/Spree Saison 2020/2021
Mannschaftsfoto LSV Neustadt/Spree Saison 2020/2021 © Foto: Werner Müller

Von Werner Müller

Neustadt/Spree. Wir sprachen mit Neustadts Führungsduo, dem sportlichen Leiter, Fred Kölzow und dem neuen Trainer, Enrico Kuntke.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Herr Kölzow – wie lief die Saison 2019?

Wir haben als Aufsteiger die Sachsenliga gut begonnen und ordentlich mitgespielt. Zum Ende der Hinrunde schwächelte die Mannschaft und zum Beginn der Rückrunde kamen wir einfach nicht mehr in die Erfolgsspur, was dazu führte, dass Trainer Karsten Haasler noch während des Spiels in Radebeul seinen Rücktritt erklärte. Anschließend kam Corona, und wie bei jedem anderen Verein führte das auch bei uns zu Problemen – finanziell und personell. Es gelang uns, den Stamm der Mannschaft zusammen zu halten und eine neue Mannschaft zu formen.

Herr Kölzow: Wer verließ das Team? Wer kam neu nach Neustadt/Spree?

Es verließen uns Michal Gamla, er ging nach Trebendorf, Miguel Rodriguez wechselte nach Kamenz, Nick Schurmann sieht beim VfB Weißwasser seine Zukunft, Stanley Antkewitz will in Deutschbaselitz seine Karriere fortsetzen. Marcus Liebsch und Carsten Schneider erklärten beide ihr Karriere-Ende. Nun zu den Verstärkungen: Mir gelang es, einen jungen Trainer aus Dresden für den Verein zu gewinnen (eben Enrico Kuntke, d. Red.). Ebenso sind wir froh, die Mannschaft mit Spielern wie Sebastian Tews, der von Rotation Dresden kam, Marcus Radestock vom VfB Weißwasser und Leonardo Wolf von Stahl Riesa deutlich verjüngt zu haben. Dazu kommt noch Michael Bretschneider aus Dresden. Wir konnten Sergii Dolbin zurückholen. Auch Damian Paszliński wird nach seiner Reha wieder bei uns sein.

Herr Kuntke – welche Anstrengungen unternimmt Neustadt zur Vorbereitung auf die neue Saison?

Wir trainieren dreimal in der Woche. Denn Fitness und Kondition haben natürlich in den letzten drei Corona-Monaten gelitten. Ein weiteres Ziel ist es, die neuen und insbesondere die jungen Spieler ins Team zu integrieren. Da gibt es auch viel Spaß und Höhepunkte, die die Teambildung fördern. Etwa letzte Woche beim Aqua-Spinning oder beim Boxen. Das soll im Team für Abwechslung sorgen. Die Testspiele sind die Möglichkeit, die Mannschaft besser kennen zu lernen. Ich bin ja neu beim LSV Neustadt und habe insgesamt nur sechs Wochen Zeit, um die Mannschaft auf die Anforderungen in der neuen Saison vorzubereiten. Drei Wochen sind jetzt schon rum und uns bleiben nur noch drei Wochen bis zu Saisonstart. Ich habe da nicht viel Raum, um zu experimentieren. Das Pokalspiel gegen Oderwitz (am 22. August, einem Sonnabend, muss der Sachsenligist beim Ost-Landesklässler in der Ausscheidungsrunde 2020/21 antreten, d. Red.) ist ganz wichtig. Bis dahin gilt als Ziel, dass die Mannschaft fit ist für die Aufgaben. Vor allen Dingen mit den vielen Neuzugängen müssen wir den Fokus darauf legen, dass die Mannschaft eingespielt ist und richtig zusammenwächst.

Herr Kuntke – gibt es schon festgezurrte Saison-Zielstellungen?

Das ist einfach und schwierig zugleich. In der Sachsenliga wird es eine Aufstiegs- und Abstiegsrunde geben. Nach einer einfachen Hinrunde spielen in der Rückrunde die ersten Zehn um die Meisterschaft und damit den hypothetischen Aufstieg in die Oberliga Nordost, und die hinteren Teams machen unter sich die Absteiger aus. Unser Minimalziel bis zur Winterpause ist es, Platz 10 zu erreichen, um somit in der Aufstiegsrunde platziert zu sein und den möglichen Abstieg abgewendet zu haben. Vor Beginn der Rückrunde werden wir unser Saisonziel exakt formulieren.

P.S.: Auftakt der Landesliga-Punktspiele ist zwei Wochen nach dem besagten Pokalspiel. Am 5. September, einem Sonnabend, empfängt der LSV Neustadt/Spree den Aufsteiger aus der Landesklasse Mitte, den SC Freital, vormals Hainsberger SV (Mitte-Meister, von dem der neue Club das Aufstiegsrecht geerbt hat), verschmolzen mit Blau-Weiß Stahl Freital (Mitte-Staffel-Dritter) und Motor Freital (vormals Kreisklasse).

Mehr zum Thema Hoyerswerda