merken

Startschuss für größten Seeg-Neubau

Die Wohnungsgesellschaft baut an der Zaschendorfer Straße 22 Wohnungen. Trotz gehobener Preise ist die Nachfrage groß.

© Claudia Hübschmann

Von Stephan Hönigschmid

Meißen. Die Freude stand Seeg-Chefin Birgit Richter ins Gesicht geschrieben. Mit der Grundsteinlegung für 22 Wohnungen an der Zaschendorfer Straße hat für die städtische Wohnungsgesellschaft am Montag endgültig eine neue Zeitrechnung begonnen. Nach Jahren der Sanierung und Instandhaltung von Immobilien, schafft die Seeg seit kurzem auch selbst neuen Wohnraum für die Meißner. Jetzt nimmt sie ihr größtes Neubauprojekt in Angriff.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

So soll es einmal aussehen: Die Wohnungsgesellschaft baut an der Zaschendorfer Straße 22 Wohnungen.
So soll es einmal aussehen: Die Wohnungsgesellschaft baut an der Zaschendorfer Straße 22 Wohnungen. © Repro/Claudia Hübschmann

„Mit dem Neubau reagieren wir auf die gestiegene Nachfrage. Für die 22 entstehenden Wohnungen gibt es bereits 20 Interessenten“, berichtet die Geschäftsführerin. Eine Wohnung ist sogar schon vermietet. Sie geht an die Meißner Zahnärztin Maria Wagner. „Ich habe meine Praxis bisher auf der Niederauer Straße und wollte auch gern auf dieser Elbseite bleiben. Allerdings war es nicht so einfach, Räume mit einer Gesamtfläche von 200 Quadratmetern auf einer Etage zu finden. Der Neubau der Seeg war deshalb eine gute Gelegenheit für mich“, sagt die 37-Jährige, die bereits vor längerer Zeit von Seeg-Chefin Birgit Richter angesprochen wurde und sich schließlich für die neuen Räume entschieden hat.

Alles in allem entsteht an der Ecke zum Kalkberg ein Gebäudeensemble, das aus einem zweigeschossigen und einem fünfgeschossigen Haus besteht. Es verfügt über zwei 50 Quadratmeter große Einraumwohnungen, sieben Zweiraumwohnungen, die 70 bis 80 Quadratmeter groß sind, acht Dreiraumwohnungen à 90 Quadratmeter und fünf Vierraumwohnungen, von denen drei 117 Quadratmeter und zwei 195 Quadratmeter umfassen.

„Alle Wohnungen haben einen Balkon oder eine Terrasse und die Drei- und Vierraumwohnungen verfügen über ein zweites Gäste-WC“, sagt Richter, die bei dem Projekt mit Kosten von 5,6 Millionen Euro rechnet und eine Fertigstellung des Neubaus im Oktober 2019 anstrebt. Die Mieter, die schließlich einziehen, müssen sich laut Seeg auf einen Quadratmeterpreis von etwa zehn Euro einrichten.

„Die Wohnungen haben jeweils ein großes Wohnzimmer, ansonsten haben wir beim Grundriss aber sehr auf die Wirtschaftlichkeit geachtet“, gibt Richter zu bedenken. Wie aus dem Unternehmen zu hören ist, sei der Quadratmeterpreis lediglich kostendeckend. Aufgrund gestiegener Baukosten und gesetzlicher Anforderungen sei es kaum möglich, die Wohnungen zu einem niedrigeren Preis zu offerieren.

Neben der modernen und barrierefreien Ausstattung der Wohnungen, einer begrünten Gemeinschaftsfläche und einer großen Tiefgarage mit zwei Ladesäulen für Elektroautos und E-Bikes will die Seeg vor allem mit der Lage des Objektes punkten. „Ganz gleich, ob Lebensmittelmarkt, Apotheke oder Sparkasse – alles ist nicht weit entfernt“, sagt Richter. Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos), der bei der Grundsteinlegung dabei war, sieht in dem Bau nicht zuletzt ein attraktives Angebot für Menschen, die gegenwärtig noch pendeln.

„9000 Menschen pendeln jeden Tag nach Meißen. Für sie könnte es interessant sein, lieber gleich in die Stadt zu ziehen“, sagt Raschke, der darauf verweist, dass mehr Menschen nach Meißen hineinpendeln als hinauspendeln. Wichtig war es dem OB zudem zu betonen, dass auch der vorhandene Wohnungsbestand nicht vernachlässigt wird. So sei am Albert-Mücke-Ring 12 eine Modernisierung geplant, die den Wohnraum ebenfalls aufwerte, so Raschke.

An der Ecke Kalkberg/Zaschendorfer Straße muss dieser in den nächsten Monaten erst in die Höhe wachsen. Zuständig dafür ist Geschäftsbereichsleiter Reinhard Kübler vom Dresdner Bauunternehmen Rommel. „Als ich erfahren habe, dass das Projekt bei der Seeg intern K2 heiße, habe ich gleich an den nahezu unbezwingbaren Berg gedacht. Ich denke aber, wir werden es schaffen“, sagt er mit einem Lächeln..