merken
Bischofswerda

Steinigtwolmsdorf: Klarer Sieger

Lutz Förster tritt die Nachfolge von Bürgermeister Guntram Steglich an. Er bringt bereits Erfahrung bei der Arbeit der Gemeinde mit.

Lutz Förster tritt zum 1. August sein neues Amt an.
Lutz Förster tritt zum 1. August sein neues Amt an. © Steffen Unger

Steinigtwolmsdorf. Lutz Förster (Bürgerbewegung Steinigtwolmsdorf) wird neuer Bürgermeister in der Oberlandgemeinde. Bei der Wahl am Sonntag entschieden sich 1 212 Wähler für ihn. Für seinen Mitbewerber Raimo Ache, der als Parteiloser von der CDU nominiert wurde, stimmten 361 Wähler. Der scheidende Bürgermeister Guntram Steglich (parteilos), seit 14 Jahren im Amt, verzichtete auf die Kandidatur für eine dritte Amtszeit. Der neue Chef in der Verwaltung wird zum 1. August sein Amt antreten. Gewählt werden Bürgermeister in Sachsen für sieben Jahre.

Lutz Förster arbeitete bereits in den vergangenen fünf Jahren im Gemeinderat mit. „Ich möchte offensiver kommunizieren und zuerst unseren Internetauftritt überarbeiten“, sagte der 50-Jährige, der als Produktionsleiter arbeitet, vor der Wahl der SZ. Künftig sollen dort Informationen über die Wassertemperatur im Freibad, die Vereinsarbeit oder Übernachtungsangebote im Ort zu finden sein - auf Deutsch und Tschechisch.

Anzeige
Offene Türen am Zootag
Offene Türen am Zootag

Am 19. September 2021 können Besucher auch einen Blick in die Futtermeisterei im Zoo Dresden werfen.

Von den Vereinen des Ortes will er sich „mit Informationen füttern“ lassen – und sie außerdem zur Selbsthilfe befähigen. Ihm schwebt vor, sie mit Material der Gemeinde bei ihren Vorhaben zu unterstützen. Auch dafür ist er bereit, in neue Technik zu investieren. Da viele kommunale Aufgaben so mit weniger Personal zu erfüllen seien, sei das, so findet er, allemal effektiver als ständig Fremdfirmen zu beauftragen. Überhaupt plant Lutz Förster, die kommunalen Ausgaben zu verringern, ohne die Gemeinde aber kaputtzusparen. Dabei setzt er vor allem auf Solarenergie und moderne Technologien. So schwebt ihm vor, Gemeindeamt und Freibad mit Solarstrom zu betreiben. Im gleichen Atemzug denkt der künftige Bürgermeister über Möglichkeiten nach, das Freibad ganzjährig nutzbar zu machen.

Außer in Steinigtwolmsdorf wurden am Sonntag auch in Großpostwitz und Steina neue Bürgermeister gewählt. (SZ)

Mehr zum Thema Bischofswerda