Merken

Straße am Elbepark wird umgebaut

Damit es sicherer wird, soll es an der Peschelstraße bald mehr Ampeln geben. Gegen die Raser gibt es hingegen keine Lösung.

Teilen
Folgen

Ein Umbau der Kreuzung Leipziger/Peschelstraße/Am Trachauer Bahnhof ist schon seit zwei Jahren im Gespräch. Danach wurde es allerdings lange still um das Vorhaben. Auf SZ-Anfrage heißt es aus dem Straßen- und Tiefbauamt nun, dass die Pläne weiterverfolgt werden.

Geplant ist, im kommenden Jahr mit dem 25 000 Euro teuren Umbau zu beginnen. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, sollen an allen Straßenübergängen Ampeln errichtet werden. Bislang gibt es nur eine Fußgängerampel, die über die Leipziger Straße führt. Da es an der Ecke häufig kracht, reicht das nicht aus. Auch im Straßenverlauf sind Änderungen geplant, dazu werde derzeit aber noch verhandelt. Für eine große Sorge der Anwohner gibt es aber Entwarnung:

Auch nach dem Umbau soll auf der Peschelstraße weiterhin ein Tempolimit von 30 km/h gelten. Die Bewohner hatten eine Aufhebung und eine damit verbundene Lärmsteigerung befürchtet. Seit Jahren kämpft eine Initiative auf der Peschelstraße gegen Raser. Kürzlich hatte die CDU die Stadt beauftragt, zu prüfen, wie dagegen vorgegangen werden kann. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. (SZ/sag)