merken

Technik versagt bei Sirenentest

Nur wenige Sirenen haben am 7. Mai das Signal für den Katastrophenalarm ausgelöst. Trotzdem ist das Landratsamt zufrieden.

© André Braun

Von Tina Soltysiak

Region Döbeln. Die Ursache dessen, was beim für den 7. Mai geplanten Sirenentest im Landkreis Mittelsachsen schiefgelaufen ist, ist gefunden: „Nach Rückmeldung der Leitstelle Grimma wurden keine Sirenen in der Region Döbeln ausgelöst, da es einen Fehler in der Datenversorgung der Leitstelle Grimma gab“, teilte Kreissprecher André Kaiser am Dienstag auf DA-Nachfrage mit.

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Die Probleme lagen sowohl in der Leitstelle Grimma als auch in der Leitstelle Freiberg – denn auch in Mittweida lösten lediglich die wenigen verbliebenen analogen Sirenen aus – im Einsatzleitsystem. „Hier wurden die Alarmadressen zwar korrekt versorgt, es wurden jedoch die falschen sogenannten Subcodes ausgelöst“, so Kaiser. Das habe dann eben dazu geführt, dass die Sirenen stumm blieben. „Die Analyse des Fehlers liegt zurzeit bei den Herstellerfirmen der Einsatzleitsysteme, eine Antwort steht noch aus“, so Kaiser weiter.

Und weshalb funktionieren dann die Signalproben jeden Mittwoch um 15 Uhr sowie der Feueralarm? Weil die Systeme unabhängig voneinander geschaltet sind. „Sollte bis zur Abstellung der Probleme eine Alarmierung der Sirenen zur Warnung der Bevölkerung notwendig sein, besteht die Möglichkeit, dies ohne Nutzung des Einsatzleitsystems durchzuführen“, stellte der Kreissprecher klar.

Weiterführende Artikel

Test von 400 Sirenen

Test von 400 Sirenen

Am Sonnabend heulen die Sirenen eine Minute am Stück. Erstmals erklingt ein völlig neuer Ton.

Auch wenn technisch nicht alles einwandfrei funktioniert hat, ist das Ergebnis für das Landratsamt dennoch wichtig. Die Fehler wurden entdeckt und können behoben werden. Besser, das geschieht jetzt, als wenn im Ernstfall das böse Erwachen kommt. „Soweit hier bekannt, wurden nach Ausrüstung der Sirenen mit dem Signal Warnung der Bevölkerung lediglich im ehemaligen Landkreis Freiberg, nicht aber in den Kreisen Döbeln und Mittweida flächendeckende Alarmierungen durchgeführt“, so André Kaiser.

Für die „Warnung vor einer Gefahr“ gibt es ein eigenes Sirenen-Signal. Es ist ein Heulton von einer Minute. Er sollte am 7. Mai erstmals in Mittelsachsen ertönen.