merken

Freital

Teenager campen für soziales Miteinander

Hinterm Jagdschloss Grillenburg gibt es ein großes Sommerlager, mit wechselnder Belegung.

Die Evangelisch-mennonitische Freikirche Dresden führt hinter dem Schloss ein Zeltlager durch.
Die Evangelisch-mennonitische Freikirche Dresden führt hinter dem Schloss ein Zeltlager durch. © Archiv: D. Förster

Auf der Wiese hinter dem Grillenburger Jagdschloss findet derzeit wieder ein großes Sommerlager statt. Dieses wird alljährlich von der Evangelisch-mennonitischen Freikirche Dresden durchgeführt. Nachdem kürzlich bereits 120 Kinder für etwa eine Woche „im Stamm der Dakota“ zu Indianern wurden, war der Zeltplatz vorige Woche für Familien freigegeben. Im sogenannten Familien-Sola verbrachten etwa 20 Familien ihren Sommerurlaub inmitten der Grillenburger Teichlandschaft.

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Den Abschluss bildet das sogenannte Teen-Sola, zu dem nun seit Sonnabend etwa 100 Teenager vor Ort sind. Unter dem Motto „Schatten und Feuer“ engagieren sich in Grillenburg etwa 60 Ehrenamtliche für die Jugendlichen. Alle Zelte und Pfähle werden ab dem 4. August wieder von freiwilligen Helfern abgebaut. Dann ist das Zeltlager vorbei.

Die seit fast 20 Jahren stattfindenden Sommerlager, anfangs noch in Nossen, können mittlerweile als Tharandter Tradition bezeichnet werden. Die Sommerlager sind dabei ein Zeichen für einen respektvollen Umgang zwischen allen Generationen und verschiedenen Gesellschaftsschichten, orientiert an dem christlichen Vorbild. (SZ/ves)