merken

Ticker: Laut gegen Nazis in Freital

Zu der Veranstaltung heute Abend kamen etwa 500 Menschen. Ihnen wurde viel geboten.

© Egbert Kamprath

Freital. Der Hamburger Verein „Laut gegen Nazis“ macht heute mit einer „Counter-Speech-Tournee“ auf dem Platz des Friedens in Freital Halt. Er will ein Zeichen „gegen den Hass im Netz und auf der Straße“ setzen. Die Aktivisten wollen das Konzept der Gegenrede vom Netz auf die Straße bringen.

Es ist voll geworden auf dem Platz des Friedens.
Es ist voll geworden auf dem Platz des Friedens. © Egbert Kamprath
Die Polizei sperrt die Burgker Straße ab. Es bleibt weitgehend ruhig.
Die Polizei sperrt die Burgker Straße ab. Es bleibt weitgehend ruhig. © Egbert Kamprath

Freital gegen Nazis

Die syrische Band Khebez Dawle. Die fünf Musiker haben auf ihrer Flucht Konzerte gespielt, um nach Deutschland zu kommen. Nun sind sie bei Laut gegen Nazis dabei.
Die syrische Band Khebez Dawle. Die fünf Musiker haben auf ihrer Flucht Konzerte gespielt, um nach Deutschland zu kommen. Nun sind sie bei Laut gegen Nazis dabei.
Khebez Dawle.
Khebez Dawle.
Am späten Nachmittag füllte sich der Platz des Friedens langsam.
Am späten Nachmittag füllte sich der Platz des Friedens langsam.
Smudo macht Selfies mit Fans auf  Platz des Friedens in Freital.
Smudo macht Selfies mit Fans auf Platz des Friedens in Freital.
Offbeat Cooperative hat das Rahmenprogramm eröffnet. Der Platz des Friedens füllte sich immer mehr.
Offbeat Cooperative hat das Rahmenprogramm eröffnet. Der Platz des Friedens füllte sich immer mehr.
Offbeat Cooperative.
Offbeat Cooperative.
Smudo  mit Gleichstellungsministerin Petra Köpping. Sie war am frühen abend wieder gegangen.
Smudo mit Gleichstellungsministerin Petra Köpping. Sie war am frühen abend wieder gegangen.

Hier tickert die SZ Freital:

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

22.06 Uhr: Smudo macht Schluss. „Noch ein bisschen Musik, und dann müssen wir gehen“ sagt er. 22.15 Uhr wird hier die Musik ausgemacht. Die SZ-Reporter verabschieden sich mit diesem letzten Gruß aus Freital in eine hoffentlich friedliche Nacht.

Einen ausführlichen Bericht zur Aktion gibt es am Dienstag in der SZ-Lokalausgabe und dann auch online.

21.59 Uhr: Freital seid Ihr noch bei mir, fragt Smudo jetzt. Der Platz vor der Bühne wird aber leerer. Die Musik wird jetzt rockiger.

21.43 Uhr: Smudo spielt Funk- und Hip-Hop-Klassiker. Jetzt sind vielleicht noch 200 Leute da.

21.35 Uhr: Smudo startet jetzt sein DJ- Set. Einige gehen schon nach Hause.

21.31 Uhr: Jetzt rappt Smudo gemeinsam mit Irie Revoltes.

21.29 Uhr: Mit den Zuschauern stimmt er einen Wechselgesang an. Frei-Tal, Frei-Tal, Frei-Tal

21.27 Uhr: Jetzt ist auch Smudo auf die Bühne gesprungen. Er steht mit am DJ- Pult.

21.15 Uhr: Der Sänger zollt den Freitalern Respekt, die sich gegen Rassismus wehren. „Es ist nicht einfach hier zu wohnen und das Maul aufzumachen“, sagt er.

20.59 Uhr: Das ist gut so, denn mittlerweile ist es ganz schön kühl geworden.

20.58 Uhr: Die Beats werden schneller. Die Zuschauer kommen in Bewegung.

20.57 Uhr: Jetzt kommen Irie Revoltes auf die Bühne. Sie skandieren Say it loud say it clear refugees are welcome here.

20.46 Uhr: Jetzt spricht jemand von der Antifa und wünscht sich, dass die Initiativen gegen Rassismus in Freital unterstützt werden.

20.44 Uhr: Leslie Clio hat ihr Konzert jetzt beendet. Jetzt macht sich Smudo bereit zum Auflegen. Er ist heute als DJ aktiv.

20.36 Uhr: Ein paar Betrunkene stehen in der Nähe des Konzerts und verlangen offenbar, Smudo zu sehen. Der kommt und macht Selfies mit den Leuten. Außer ein paar Sprüchen bleibt alles friedlich.

20.08 Uhr: Jeder, der näher kommt, kriegt 300 Euro. Das ist die Ansage von Leslie Clio. Und es wirkt. Die Zuschauer, die vorher etwas Abstand hielten, rücken näher zusammen.

20.01 Uhr: Jetzt kommt Leslie Clio auf die Bühne. Integrationsministerin Petra Köpping hat unterdessen die Veranstaltung verlassen.

19.46 Uhr: Banda Internationale beenden ihr Konzert. Die Stimmung ist ausgelassen. Die Leute wippen im Takt mit. Am Rand wird Fußball gespielt.

Ines Kummer, Mitorganisatorin der Veranstaltung und Grüne-Stadträtin in Freital, verliest die Regeln für das Konzert. Glasflaschen sind aus Sicherheitsgründen verboten.

19.21 Uhr: Mittlerweile feiern auf dem Platz etwa 500 Menschen. Die Polizei hat die Burgker Straße gesperrt. Es ist aber friedlich.

18.52 Uhr: Mitglieder der Organisation für Weltoffenheit und Toleranz stehen auf der Bühne. Die Initiative, die die Veranstaltung mit unterstützt hat, kritisiert die Stadtverwaltung. Trotz der Festnahmen der Mitglieder der mutmaßlichen rechten Terrorgruppe gebe es immer noch rassistische Angriffe in Freital. Die Stadt versuche, die Taten kleinzureden. „Schweigen ist keine gute Taktik. Wegschauen und herunterspielen auch nicht“, sagt ein Mitglied.

Ab jetzt spielt die Dresdner Banda Internationale. In der Band spielen auch Flüchtlinge mit.

17.51 Uhr: Der Platz des Friedens füllt sich immer mehr. Die syrische Band Khebez Dawle spielt. Die fünf Musiker haben auf ihrer Flucht Konzerte gespielt, um nach Deutschland zu kommen.

17.18 Uhr: Die Ersten tanzen zu den Songs der Offbeat Cooperative. „Wunderschön, dass hier so viele Organisationen dabei sind, die sich für Flüchtlinge einsetzen“, sagt ein Bandmitglied. „Und vielen Dank für Eure Arbeit.“

17.09 Uhr: Smudo von den Fantastischen Vier unterstützt den Verein Laut gegen Nazis schon seit mehr als 15 Jahren. „Die Veranstaltung hier soll zeigen, dass Freital nicht nur ein Synonym für rechte Gewalt ist“, sagt er. Es gebe in Freital und Dresden viele Leute, die anders denken. Das ganze Interview lesen Sie am Mittwoch in der SZ.

16.55 Uhr: Beatwaiser spielen. Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU) ist vor Ort und gibt Interviews. Auch der Zweite Bürgermeister, Mirko Kretzschmer-Schöppan, und der Fraktionschef der Linken, Michael Richter, der Fraktionsvorsitzende der Fraktion der Freien Wähler, Frank Gliemann, und Grünen-Stadträdtin Ines Kummer sind auf den Platz des Friedens gekommen.

16.45 Uhr: Das Programm hat begonnen, die erste Band spielt. Noch ist es ziemlich leer. Viele Organisationen, wie Die Linke, die SPD und Initiativen, die Flüchtlinge unterstützen, sind mit Ständen vor Ort und stellen sich vor.

16.25 Uhr: Die Polizei scheint sich auf die große Zahl von Menschen eingestellt zu haben, die heute in Freital erwartet werden. Die Polizei ist mit vielen Einsatzkräften vor Ort. Überall in der Stadt stehen Einsatzwagen.

14.23 Uhr: Der Aufbau ist in vollem Gange. Die Bühne auf dem Platz des Friedens steht schon, nun wird noch an der Technik gearbeitet. Das Rahmenprogramm mit Offbeat Cooperative und Beatwaiser wird heute bereits ab 16 Uhr beginnen, teilt der Verein „Laut gegen Nazis“ mit. „Es möchten sich so viele Menschen daran beteiligen, dass 17 bis 19 Uhr einfach nicht ausreicht. Zeitgleich findet unsere Demokratiemeile statt, wo sich die verschiedensten Bündnisse und Initiativen vorstellen und mit euch ins Gespräch kommen wollen“, so der Verein.

13.17 Uhr: Ein Blick auf die Künstler – Leslie Clio wurde 1986 in Hamburg geboren und ist eine deutsche Pop-Sängerin. Sie selbst beschreibt ihren Stil als „Soulpop“. Die Sängerin wird zusammen mit der fünfköpfigen syrischen Band Khebez Dawle auftreten. 2013 haben die Männer ihre Heimat verlassen, nachdem ein befreundeter Musiker im Auto durch einen Schuss in den Nacken hingerichtet worden war. Der Name der Band heißt übersetzt „Brot des Staates“. Genauso wie der Name der Gruppe sind auch die Botschaften ihrer Songs hochpolitisch. Banda Internationale – Seit Jahren spielt die Banda Comunale in Dresden auf Anti-Nazi-Demos. Im letzten Sommer begannen die Musiker Willkommenskonzerte in Flüchtlingsheimen zu spielen. Jetzt hat sich die Gruppe zur Banda Internationale weiterentwickelt. Sie spielt nicht mehr nur vor, sondern auch mit Flüchtlingen. Smudo ist Texter und Rapper der Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, außerdem arbeitet er als Synchronsprecher und Schauspieler. Irie Révoltés stehen seit 15 Jahren für energiegeladene Musik und schweißtreibende Liveshows, aber auch für den unermüdlichen Kampf für eine bessere Welt.

12.39 Uhr: Der Verein „Laut gegen Nazis“ rechnet mit etwa 1500 bis 2000 Zuschauern. Nach Angaben des Vereins hat das Referat Sicherheit und Ordnung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge die Versammlung genehmigt. Auch die Polizei war bei den Planungen dabei. Es werden mehrere Ordner im Einsatz sein. Straßen müssen nicht gesperrt werden.

11.52 Uhr: „Wir haben uns in vielen Gesprächen mit dem Landratsamt Pirna, der Polizei und dem Oberbürgermeisterbüro Freital geeinigt“, teilt der Verein auf seiner Facebook-Seite mit. Die Stadtverwaltung hatte der Aktion vor Kurzem noch die Unterstützung verweigert, weil die Veranstaltung nach Ansicht der Stadt „nicht nur zu einer Aufheizung der öffentlichen Debatte führe, sondern das leider überregional bei manchem eingebürgerte Klischee, gerade in Freital gäbe es eine nennenswerte Neo-Nazi-Szene, bestätigen würde“, schrieb Helmut Weichlein, der juristische Referent von Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU), an den Verein. Das hatte Kritik ausgelöst.

11.12 Uhr: Die Hamburger Sängerin Leslie Clio wird zusammen mit der syrischen Band Khebez Dawle und der Dresdner Banda Internationale ab 19 Uhr auf der Bühne stehen. Smudo von den Fantastischen Vier und Mal Élevé von Irie Révoltés spielen DJ-Sets.

10.43 Uhr: Ab 16 Uhr stellen sich auf einer Demokratiemeile Sachsens Bündnisse für Demokratie vor. Mit dabei sind unter anderem das Freitaler Willkommensbündnis, die Jugendorganisationen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), der Gewerkschaft Verdi und der SPD. Auch die Linksjugend Rote Rose und das Dresdner Bündnis „Herz statt Hetze“, das Gegendemonstrationen zu Pegida organisiert, sind dabei.