merken

Tillich kauft Penthouse in Dresden

Sachsens Ministerpräsident hat genug vom täglichen Pendeln und wohnt ab Mitte April in edler Lage inklusive Heideblick.

© momentphoto.de/bonss

Von Henry Berndt

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die Sonne ist gnadenlos.

Nützlich gegen Sonnenbrand und sieht auch noch gut aus: So unterstützt "Schatteria" das richtige Maß an Sonne zu genießen.

Man kann schlechter wohnen in Dresden, als es künftig Sachsens Ministerpräsident tun wird. Am 16. April wird Stanislaw Tillich (CDU) ein exquisites Penthouse am Rande der Dresdner Heide beziehen. Leben wird er hier auf rund 120 Quadratmetern inklusive einer großen Dachterrasse mit tollem Blick ins Grüne. Ursprünglich war der Umzug schon für den 1. April geplant gewesen.

16 Jahre lang pendelte Tillich täglich von Panschwitz-Kuckau bei Kamenz nach Dresden. Das sind immerhin rund 50 Kilometer. Damit soll nun Schluss sein. „Mit dem Umzug reduzieren sich die täglichen Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte“, bestätigt Tillichs Sprecher Christian Hoose. Tillichs neue Bleibe liegt im „Dr. Lahmann Park“, der gerade im Stadtteil Weißer Hirsch entsteht. Eine der nobelsten Wohnlagen in der Landeshauptstadt – und ein durchaus historisches Areal.

Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde hier oben das 1888 eröffnete Lahmann-Sanatorium betrieben, eine zeitweise weltbekannte Kur- und Heilstätte. Nach der Wiedervereinigung blieb das 36 000 Quadratmeter große Gelände jahrelang ungenutzt. Erst vor vier Jahren kaufte es die Baywobau und begann mit dem Aufbau eines hochwertigen Wohnparks mit Eigenheimen, Mehrfamilienhäusern und historischen Gebäuden. Investitionskosten: rund 40 Millionen Euro.

Unter Zarahs Dach

Einer der prominenten Kurgäste im Sanatorium war einst der schwedische Ufa-Star Zarah Leander. Nach ihr wurde im Park nun eines von drei neu errichteten Stadthäusern benannt. Unter dem Dach von „Zarah“ wird es sich nach Feierabend künftig Sachsens Regierungschef gemütlich machen. Noch sieht es hier ein bisschen nach Baustelle aus, doch schon in wenigen Tagen sollen auch die Arbeiten im Außenbereich abgeschlossen sein.

Über den Kaufpreis wurde bislang verständlicherweise nichts bekannt. Angesichts der Quadratmeterpreise, die laut Internetseite zwischen 2 850 und 4 400 Euro liegen, könnten die Kosten bei bis zu einer halben Million Euro liegen.

Sein Haus in der Lausitz will Sachsens Regierungschef auch nach seinem Umzug nach Dresden nicht aufgeben, wie Regierungssprecher Hoose bestätigte: „Der Ministerpräsident wird seinen Wohnsitz in Panschwitz-Kuckau beibehalten.“ Am Ortsrand der Gemeinde mit etwa 2 100 Einwohnern lebt Tillich seit vielen Jahren gemeinsam mit seiner Familie in einem schmucken Einfamilienhaus.