merken

Trinkwasserleitung beschädigt

Kunden in Döbeln-Ost kurzzeitig ohne Trinkwasser. Ortsteile Zschackwitz und Zschäschütz sollen am Abend wieder Wasser haben.

© Dietmar Thomas/Archiv

Döbeln. Bei Tiefbauarbeiten auf der Großbaustelle B 175 in Döbeln-Ost auf Höhe der Tankstellen Aral und Total ist am Montagnachmittag durch die beauftragte Baufirma eine Hauptversorgungsleitung der Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH beschädigt worden. Kunden des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz meldeten sich daraufhin unter der 24-Stunden-Notfall-Hotline bei der OEWA Wasser und Abwasser GmbH, weil sie kein Wasser hatten.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

NENA live am Lausitzring erleben

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für die "NICHTS VERSÄUMT OPEN AIR TOUR". Am 8. Juni 2019 am Lausitzring. 

„Gegen 15 Uhr wurde eine Leitung von 20 Zentimetern Durchmesser beschädigt, und es gab an der Schadstelle einen massiven Wasseraustritt, so dass die Baugrube schnell geflutet war“, beschreibt Sven Gammisch, Gruppenleiter bei der OEWA, dem Betriebsführer des Wasserverbandes.

Mit drei Mitarbeitern verlegte die OEWA binnen kurzer Zeit eine 100 Meter lange Interimsversorgungsleitung. Damit konnten die Einwohner von Döbeln-Ost sowie die Gewerbegebiete schon gegen 16 Uhr wieder mit Trinkwasser versorgt werden. Bis zum Abend, hofft OEWA-Gruppenleiter Gammisch, sollten auch die Döbelner Ortsteile Zschackwitz und Zschäschütz wieder Trinkwasser haben. „Wir haben sofort angefangen, den Schaden zu beheben“, sagt er. Es könne jedoch zeitweilig zu Druckschwankungen und Braunfärbung des Trinkwassers kommen. (DA)