merken
Deutschland & Welt

„The Rock“ sendet Botschaft an Trump

Schauspieler Dwayne Johnson hat sich in der Rassismus-Debatte direkt an den US-Präsidenten gewandt.

Dwayne Johnson hat US-Präsident Trump eine emotionale Botschaft gesendet
Dwayne Johnson hat US-Präsident Trump eine emotionale Botschaft gesendet © Richard Shotwell/Invision/AP/dpa

Berlin. Schauspieler Dwayne "The Rock" Johnson hat seine Solidarität mit der "Black Lives Matter"-Bewegung zum Ausdruck gebracht und sich an US-Präsident Donald Trump gewandt. "Wo bist du", sagt der 48-Jährige mehrmals in einem knapp achtminütigen Video, das er in der Nacht zum Donnerstag auf Twitter postete.

"Wo ist unser Anführer in dieser Zeit, wo unser Land auf den Knien ist - bettelnd, flehend, verletzt, wütend, frustriert, im Schmerz und ausgestreckten Armen, nichts anderes wollend, als gehört zu werden."

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Der Kinostar ("Jumanji - The Next Level ") wünscht sich, dass Trump auf das Land zugehe, seine Hand ausstrecke und sage: "Ich höre euch, ich höre euch zu. Und ihr habt mein Wort, dass ich bis zu meinem Todestag, meinem letzten Atemzug, alles in meiner Macht Stehende tun werde, um die notwendige Veränderung herbeizuführen und Gleichheit herzustellen. Denn jedes schwarze Leben zählt", sagt "The Rock".

Weiterführende Artikel

Neue Anklagen im Fall George Floyd

Neue Anklagen im Fall George Floyd

Der Tod Floyds hat in den USA das Vertrauen in Polizei und Justiz erschüttert. Staatsanwälte wollen nun mit aller Härte durchgreifen.

Trump lärmt, Biden punktet

Trump lärmt, Biden punktet

Der Herausforderer von den Demokraten profitiert im Wahlkampf von den Fehlern des Präsidenten - patzte aber auch selbst schon gehörig.

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz vor anderthalb Wochen ist es in den USA landesweit zu heftigen Protesten gekommen. Mehrere Prominente haben sich mit den Demonstranten solidarisiert. Präsident Donald Trump ist unterdessen in die Kritik geraten. Ihm wird vorgeworfen, das Land zu spalten. (dpa) 

Mehr zum Thema Deutschland & Welt