merken
Politik

Trumps Sohn verspottet Biden

Der Sohn des US-Präsidenten stellt den demokratischen Herausforderer als schwach dar. Biden sei zudem „das Loch-Ness-Monster“ im Sumpf von Washington.

Donald Trump Jr., Sohn von US-Präsident Donald Trump, spricht während des Parteitages der Republikaner.
Donald Trump Jr., Sohn von US-Präsident Donald Trump, spricht während des Parteitages der Republikaner. © Susan Walsh/AP/dpa

Der Sohn von US-Präsident Donald Trump hält den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für den Wunschkandidaten der chinesischen kommunistischen Partei. "Sie wissen, dass er uns wirtschaftlich und auf der Weltbühne schwächen wird", sagte Donald Trump Jr. am Montagabend beim Parteitag der Republikaner, bei dem sein Vater als Kandidat für die Wahl im November nominiert wurde. Biden sei so schwach, dass die Geheimdienste davon ausgingen, dass die kommunistische Partei Chinas ihn bevorzuge. Donald Trump Jr. verspottete den Herausforderer seines Vaters als "Beijing Biden", auf deutsch: "Peking-Biden".

Donald Trump Jr. warf Biden linksradikale Politik vor, die die wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise stoppen würde. Biden spreche bereits von einem erneuten Shutdown - "Es ist Wahnsinn". Biden hatte am Wochenende in einem Interview des Senders ABC gesagt, er wäre für einen erneuten "Shutdown", wenn Wissenschaftler das empfehlen würden. Donald Trump Jr. machte die kommunistische Partei Chinas für das Coronavirus verantwortlich.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Mit Blick auf das Versprechen seines Vaters, den "Sumpf" in der US-Hauptstadt Washington auszutrocknen, sagte Donald Trump Jr.: "Joe Biden ist im Grunde das Loch-Ness-Monster des Sumpfes. Seit einem halben Jahrhundert lauert er da drin. Ab und zu steckt er seinen Kopf hoch, um für das Präsidentenamt zu kandidieren, dann verschwindet er und tut nicht viel dazwischen."

Weiterführende Artikel

Trump rät Briefwählern zu Betrugsversuch

Trump rät Briefwählern zu Betrugsversuch

Der US-Präsident warnt seit langem vor einer angeblich erhöhten Fälschungsgefahr bei der Stimmabgabe per Brief. Nun machte er Wählern einen Vorschlag.

Parteitag: Trumps Aussagen im Check

Parteitag: Trumps Aussagen im Check

Corona-Impfung und tolle Wirtschaftsdaten: Der US-Präsident stellt sich Bestnoten aus. Bei den Demokraten sieht er nur Abgründe. Ein Faktencheck.

Der Macher mit "totaler Ehrlichkeit"

Der Macher mit "totaler Ehrlichkeit"

Der Parteitag der Republikaner ist um Präsident Trumps Imagepflege bemüht. Es ist ausgerechnet First Lady Melania, die sich von anderen Rednern abhebt.

US-Republikaner: Parteitag der Grenzüberschreitung

US-Republikaner: Parteitag der Grenzüberschreitung

Am zweiten Tag der republikanischen Convention werden die Grenzen zwischen Regierungsarbeit und Parteipolitik verwischt. Die Demokraten sind empört.

Donald Trump Jr. rief mit Blick auf die Demokraten dazu auf, "die Radikalen abzulehnen, die uns in die Dunkelheit ziehen wollen", und Trump zu unterstützen, der für eine strahlende Zukunft für alle stehe. "Es beginnt mit der Wiederwahl von Donald J. Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten."

Zum Auftakt des Parteitags hatten die Delegierten am Montag in Charlotte (North Carolina) Trump (74) einstimmig als ihren Kandidaten nominiert. Er tritt am 3. November gegen Ex-Vizepräsident Biden (77) an.

Mehr zum Thema Politik