merken
Deutschland & Welt

Mann erpresst Tschechiens Regierungschef

Ein Tscheche wollte Ministerpräsident Andrej Babis zum Rücktritt zwingen. Nun droht ihm eine lange Haftstrafe.

Tschechiens Premierminister Andrej Babis soll erpresst worden sein.
Tschechiens Premierminister Andrej Babis soll erpresst worden sein. © AP

Prag. Ein Mann soll versucht haben, den tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis zu erpressen und ihn zum Rücktritt zu zwingen. Die Staatsanwaltschaft habe nun Anklage erhoben, berichtete die Nachrichtenagentur CTK am Freitag. Bei einer Verurteilung drohten ihm bis zu acht Jahre Haft. Der tschechische Staatsbürger wurde vor längerer Zeit in Spanien festgenommen und an die tschechischen Behörden ausgeliefert.

Babis hatte im Februar im Fernsehsender CNN Prima News berichtet, jemand wolle ihn und seine Familie erschießen. Er habe deswegen seine Frau Monika nach Dubai fortgeschickt. Zuvor hatten Bilder des Urlaubs in den Vereinigten Arabischen Emiraten in der Öffentlichkeit für Unmut gesorgt. Zur gleichen Zeit befand sich die Corona-Pandemie in Tschechien auf einem Höhepunkt - mit weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Der 66 Jahre alte Babis ist seit Ende 2017 tschechischer Regierungschef und Vorsitzender der populistischen Partei ANO ("Ja"). Kritiker werfen ihm vor, als Unternehmer und Politiker in einem Interessenkonflikt zu stehen. Babis ist Gründer eines Firmenimperiums, das offiziell von einer Treuhand verwaltet wird. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt