merken
PLUS Deutschland & Welt

Tschechiens Vignetten sind jetzt elektronisch

Die Aufkleber an der Windschutzscheibe sind Geschichte. Ab sofort gilt nur noch die E-Variante.

Derzeit fahren coronabedingt nur wenige Deutsche nach Tschechien
Derzeit fahren coronabedingt nur wenige Deutsche nach Tschechien © Archivbild: Daniel Schäfer

Von unserem Korrespondenten Hans-Jörg Schmidt in Prag

Corona macht Fahrten mit dem Auto nach Tschechien derzeit nur schwer möglich, aber es kommen ja vermutlich auch wieder bessere Zeiten. Der Slogan „Zum Frühstück nach Prag“ dürfte da wieder aus den Hinterköpfen hervorgekramt werden. Die Tour über die Autobahn geht aber nur mit der Autobahnvignette.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

25 Jahre lang begann der Verkauf der Aufkleber für die Windschutzscheibe immer am 1. Dezember. An dem Datum hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Dennoch ist jetzt vieles ganz anders.

Der Kauf eines Papieraufklebers, der vor allem an den Händen klebte und sich nach dem Ablauf nur äußerst mühsam wieder von der Scheibe entfernen ließ, ist jetzt passé. Die Vignetten gibt es jetzt ausschließlich elektronisch. Sie lassen sich online mit dem Computer oder dem Smartphone kaufen. Das Prager Verkehrsministerium hat dazu jetzt eine spezielle Seite im Internet, die unter der Adresse www.edalnice.cz zu finden ist. Leider nur auf Tschechisch und Englisch. Wer die Seite aber beispielsweise über Google anwählt, hat dort auch eine sehr gut funktionierende deutsche Übersetzungsmöglichkeit.

Der Kauf an sich ist relativ einfach. Man wählt das Land aus, in dem sein Fahrzeug zugelassen ist, gibt das polizeiliche Kennzeichen und seine Email-Adresse ein, wählt zwischen Jahres-, 30-Tage- und 10-Tage-Vignette aus und gibt an, ab wann die Gültigkeit des virtuellen Aufklebers beginnen soll. Dieser Zeitpunkt ist frei wählbar, bis zu drei Monte im Voraus. Wenn man per Kreditkarte bezahlt hat, ist man registriert und bekommt per Mail eine Bestätigung (auch auf Deutsch). Die muss man nicht mehr bei sich führen, wenn man nach Tschechien fährt.

Kontrolliert wird über Scanner

Die Kontrolle erfolgt automatisch nach dem polizeilichen Kennzeichen. Der dafür zuständige Zoll kontrolliert im Verein mit der Polizei mit Kameras entlang der Autobahnen und unter anderem auch über die ursprünglich nur für die Lkw-Maut eingerichteten Brücken auf den Autobahnen, aber auch auf Parkplätzen, ob man im Besitz der virtuellen Vignette ist. Wenn man das möchte, erinnert einen auch eine mail daran, dass die Gültigkeit des „Aufklebers“ ihrem Ende zu geht und eventuell eine neue fällig wird.

Am ersten Tag gab es zeitweise noch Probleme mit dem System, die teilweise von einer Überlastung herrührten. Gegen Abend waren die aber behoben.

Preise bleiben unverändert

Nicht geändert haben sich die Preise für die Vignetten. Die für ein Jahr kostet weiterhin 1.500 Kronen (etwa 57 Euro), die für einen Monat 440 Kronen (17 Euro) und die für zehn Tage 310 Kronen (12 Euro). Halbe Preise gibt es für Fahrzeuge mit Öko-Antrieb. E-Autos oder mit Wasserstoff angetriebene Pkw brauchen überhaupt keine Vignette. Halter solcher Fahrzeuge müssen aber einen Freistellungsantrag ausfüllen, der auch auf Deutsch auf der Webseite edalnice.cz zu finden ist.

Weiterführende Artikel

Tschechien-Vignette fast nur noch online

Tschechien-Vignette fast nur noch online

Nur in Post-Filialen und Oil-Tankstellen kann sie noch gekauft werden. Zudem gibt's weitere Änderungen.

Wer sich scheut, die neuen „Aufkleber“ selbst online zu kaufen, der kann das auch bei der tschechischen Post tun oder an allen Tankstellen der Firma EuroOil. Auf der erwähnten Webseite findet sich auch eine Karte Tschechiens, auf der alle Strecken eingezeichnet sind, für die man eine Vignette benötigt.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt