Merken

Überall ist Abschied

Bremens Bürgermeister Henning Scherf dankt ab. Seine Nachfolge ist geregelt. Zum Abschied bekam er von seinen Genossen ein Geschenk: einen Gutschein für ein Orgelkonzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen – mit ihm als Solisten.

Teilen
Folgen
NEU!

Von Peter Heimann

Bremens Bürgermeister Henning Scherf dankt ab. Seine Nachfolge ist geregelt. Zum Abschied bekam er von seinen Genossen ein Geschenk: einen Gutschein für ein Orgelkonzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen – mit ihm als Solisten. Scherf hat mal leichtsinnigerweise den Wunsch geäußert, im Ruhestand Orgel spielen zu wollen. Nun muss er üben. Die Kammerphilharmonie gilt als eines der besten Kammerorchester der Welt.

Grünen-Chefin Claudia Roth hat auch mehr Zeit, seit die Grünen nicht oder fast nicht mehr regieren. Jetzt hat sie das Angebot angenommen, für einen guten Zweck ein Hörbuch einzusprechen. Es soll das Werk eines Dichters sein, dessen Bücher von den Nazis verbrannt wurden. Zuerst tendierte Roth zur „Autobiografie einer sexuell emanzipierten Kommunistin“, der russischen Schriftstellerin und Revolutionärin Alexandra Kollontai – des Titels und der geistigen Nähe wegen. Nun wird es wohl doch eher ein Werk des bayerischen Schriftstellers Oskar Maria Graf – wegen des süddeutschen Idioms, das offenbar noch besser zur gebürtigen bayerischen Schwäbin passt als die rote Liebe.

Im Bundeskabinett wickelt die scheidende Ministermannschaft derzeit mehr oder weniger uninspiriert das Restprogramm ab. Verteidigungsminister Peter Struck – demnächst SPD-Fraktionschef – referierte neulich aus irgendwelchen Gründen über den Umbau der Bundeswehr von der Landesverteidigungs- zur Einsatzarmee. Die Kollegen nahmen das wort- und wohl auch interesselos zur Kenntnis – bis Struck berichtete, dass Rekruten beim Eingangstest 24 Liegestütze in einer Minute machen können müssen. „Da waren sie plötzlich wieder wach“, berichtete Struck. Vor allem Außenminister Joschka Fischer. Der habe ausgerufen: „Das kann ich auch.“ Hat ja nun auch wieder mehr Zeit für die körperliche Ertüchtigung, der Vizekanzler.