Merken

Umweltschützer retten Feuersalamander

Mit dem Eimer-Taxi über die Straße oder der Erhalt von Biotopen. Der Struppener Landschaftspflegeverband setzt sich auch dieses Jahr für Umweltprojekte ein.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Hunderte Feuersalamander haben Naturschützer bei Struppen aufgelesen. Die Tiere waren im Frühling unterwegs zu ihren Laichplätzen. Zäune haben verhindert, dass sie dabei von Autos überrollt werden.
Hunderte Feuersalamander haben Naturschützer bei Struppen aufgelesen. Die Tiere waren im Frühling unterwegs zu ihren Laichplätzen. Zäune haben verhindert, dass sie dabei von Autos überrollt werden. © Wolfgang Thieme/dpa

Sie kreuchen und fleuchen im Frühling über die Straßen und werden dabei oft überrollt: Amphibien, die auf dem Weg zu Laichplätzen sind. In Struppen haben Aktivisten des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im vergangenen Jahr hunderte dieser Tiere gerettet. Das geht aus der Bilanz hervor, die der Verband vorgelegt hat.

An der Straße an den Bärensteinen in Thürmsdorf konnten durch Krötenschutzzäune beispielsweise 141 Erdkröten unbeschadet über die Straße gebracht werden. Auf der Straße zwischen Struppen und Obervogelgesang, der Bahnhofstraße, wurden vom Landschaftspflegeverband ebenfalls Amphibienschutzzäune aufgebaut und betreut. Hier wurden 243 Feuersalamander aufgesammelt und per Eimer-Taxi über die Straße transportiert. Auch um Biotope hat sich der Verband in Struppen gekümmert. Bis August 2018 hat sich der Naturverband dafür eingesetzt, vier Biotope zu erhalten. Der Schlossteich im Schlosspark Thürmsdorf wurde gestaltet. In einem Streuobstaltbestand in Thürmsdorf wurden zudem neue Obstbäume angepflanzt.

In Struppen ist der Landschaftspflegeverband nun noch damit beschäftigt, eine Hecke zu verjüngen und damit zu erhalten. Über einen Zeitraum von drei Jahren soll das Projekt abschnittsweise laufen. Im Januar 2018 begann das Projekt. Von Oktober bis Ende Februar wird jeweils an der Hecke gearbeitet. Mitarbeiter der Agrarproduktion „Am Bärenstein“ Struppen kümmern sich darum. Auch 2019 soll die Landschaftspflege in Struppen weiter gehen. Geplant ist unter anderem, einen Teich im Teichgrund zu sanieren. Ob das klappt, ist noch offen. Denn der Landschaftspflegeverband hatte dafür Fördergelder beantragt. Eine Bewilligung steht noch aus. (SZ/kat)