Merken

Unfall mit Bundeswehrkolonne

Es gab einen plötzlichen Schlag, dann sah ein Lkw-Fahrer der Bundeswehr im Rückspiegel, wie ein Mazda in die Leitplanke krachte. Ein Unfall am Freitag auf der A4 zwischen Burkau und Ohorn gibt Rätsel auf.

Teilen
Folgen
NEU!
© Christian Essler

Bautzen. Hatte sich der Hänger gelöst und das Auto war auf ihn draufgekracht? Oder war der Mazda nahezu ungebremst auf den Hänger aufgefahren, so dass er sich von seiner Zugmaschine löste? Derzeit ermittelt die Polizei noch, wie es kurz nach Freitagmittag zu dem schweren Unfall auf der A4 am Bautzener Berg kommen konnte.

A4: Kollision mit Bundeswehr-Anhänger

Hatte sich der Hänger gelöst und das Auto war auf ihn draufgekracht? Oder war der Mazda nahezu ungebremst auf den Hänger aufgefahren, so dass er sich von seiner Zugmaschine löste?
Hatte sich der Hänger gelöst und das Auto war auf ihn draufgekracht? Oder war der Mazda nahezu ungebremst auf den Hänger aufgefahren, so dass er sich von seiner Zugmaschine löste?
erzeit ermittelt die Polizei noch, wie es kurz nach Freitagmittag zu dem schweren Unfall auf der A4 am Bautzener Berg kommen konnte.
erzeit ermittelt die Polizei noch, wie es kurz nach Freitagmittag zu dem schweren Unfall auf der A4 am Bautzener Berg kommen konnte.
Fest steht nur: Gegen 13.30 Uhr war eine Kolonne der Bundeswehr zwischen Burkau und Ohorn unterwegs.
Fest steht nur: Gegen 13.30 Uhr war eine Kolonne der Bundeswehr zwischen Burkau und Ohorn unterwegs.
Dazu gehörte ein Unimog mit Einachsanhänger.
Dazu gehörte ein Unimog mit Einachsanhänger.
Nach einer Bergab-Passage ausgangs einer Linkskurve bemerkte der 26-jährige Fahrer plötzlich einen Schlag und sah danach im Rückspiegel ein Auto, das nach rechts in die Leitplanke krachte.
Nach einer Bergab-Passage ausgangs einer Linkskurve bemerkte der 26-jährige Fahrer plötzlich einen Schlag und sah danach im Rückspiegel ein Auto, das nach rechts in die Leitplanke krachte.
Der Fahrer des Mazda musste schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen werden.
Der Fahrer des Mazda musste schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen werden.
Die Autobahn wurde ab der Anschlussstelle Burkau voll gesperrt.
Die Autobahn wurde ab der Anschlussstelle Burkau voll gesperrt.
Eine Umleitung ab Uhyst wurde eingerichtet. Erst gegen 17.30 Uhr konnte die A.4 wieder freigegeben werden.
Eine Umleitung ab Uhyst wurde eingerichtet. Erst gegen 17.30 Uhr konnte die A.4 wieder freigegeben werden.
Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder zur Fahrweise des Mazda Auskunft geben können.
Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder zur Fahrweise des Mazda Auskunft geben können.
Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich unter 03591 - 3670 zu melden.
Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich unter 03591 - 3670 zu melden.

Fest steht nur: Gegen 13.30 Uhr war eine Kolonne der Bundeswehr zwischen Burkau und Ohorn unterwegs. Dazu gehörte ein Unimog mit Einachsanhänger. Nach einer Bergab-Passage ausgangs einer Linkskurve bemerkte der 26-jährige Fahrer plötzlich einen Schlag und sah danach im Rückspiegel ein Auto, das nach rechts in die Leitplanke krachte.

Der Fahrer des Mazda musste schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen werden. Die Autobahn wurde ab der Anschlussstelle Burkau voll gesperrt. Eine Umleitung ab Uhyst wurde eingerichtet. Erst gegen 17.30 Uhr konnte die A.4 wieder freigegeben werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder zur Fahrweise des Mazda Auskunft geben können. Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich unter 03591 - 3670 zu melden. (SZ)