merken

Bischofswerda

Vandalismus auf dem Sportplatz

In Burkau wurde randaliert - nicht zum ersten Mal. Vor zwei Jahren gelang es, Täter zu stellen und ihnen eine Lektion zu erteilen.

Blick in den zerstörten Unterstand für Fußballspieler auf dem Burkau Sportplatz. Rückwand und Seitenwände sind stark beschädigt.
Blick in den zerstörten Unterstand für Fußballspieler auf dem Burkau Sportplatz. Rückwand und Seitenwände sind stark beschädigt. © SV Burkau

Burkau. Die Mitglieder vom SV Burkau sind sauer: Zum wiederholten Male wurde auf ihrem Sportplatz randaliert.  Diesmal traf es  einen Unterstand für die Spieler. Rückwand und Seitenwände wurden demoliert, vermutlich zwischen dem 8. und 10. April. 

Vereinsvorsitzender Thomas Franke schätzt den Schaden auf 200 Euro. Doch schwerer als das Geld wiegt für den Verein der ideelle Schaden. "Es tut weh zu sehen, wie ehrenamtliche Arbeit von einigen missachtet wird", sagt er. Sportler haben den Unterstand in ihrer Freizeit errichtet, und sie pflegen die Anlagen auf dem Sportplatz.  

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Es ist bereits der fünfte Vorfall innerhalb weniger Jahre. Der Sportplatz ist etwas abgelegen. Mitunter treffen sich dort Jugendliche und trinken Alkohol, was die Hemmschwelle sinken lässt. Vor zwei Jahren rissen einige Jugendliche im Unterstand für die Zuschauer auf zwei bis drei Quadratmetern die Pflastersteine heraus. Mit Hilfe der Polizei konnten sie ermittelt werden. Damals mussten sie mit pflastern, um den von ihnen angerichteten Schaden zu beseitigen. 

Auch diesmal hofft der Verein, dass die Täter ermittelt werden. Er stellte Anzeige bei der Polizei. Hinweise nehmen die Polizei in Bischofswerda und der Sportverein entgegen. (SZ) 

Kontakt: Polizei Bischofswerda, Telefon 03594 7570
Sportverein Burkau, Telefon 035953 6196

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bischofswerda