merken

Versuchter Totschlag am Albertplatz

Aus bislang unklaren Gründen schlugen am frühen Samstagmorgen mehrere Männer einen 29-Jährigen zusammen. Dabei wurde auch auf das Opfer eingestochen.

© dpa/Symbolbild

Dresden. Mit schweren Verletzungen liegt ein 29-jähriger Mann im Krankenhaus. Er wurde am Sonnabend gegen 4.20 Uhr aus bisher unbekanntem Motiv am Albertplatz zusammengeschlagen.

Nach Zeugenaussagen sei eine Gruppe von sechs bis acht Personen, südländisch oder nordafrikanisch aussehend, auf den Mann losgegangen. Ein Tatverdächtiger aus der Gruppe stach das Opfer wahrscheinlich mit einem Messer zweimal in den Rücken. Dann flüchteten die Täter. Die Gründe für den brutalen Überfall sind unbekannt. Dem jungen Mann wurde nichts gestohlen. Das Opfer liegt in einem Dresdner Krankenhaus und war gestern wieder ansprechbar.

Nach Aussage eines Polizeisprechers habe die Polizei sofort die Umgebung mit sieben Funkstreifenwagen abgesucht. Aber leider ohne Erfolg. Nach Medienberichten soll es sich bei dem Opfer um einen Studenten aus der Pfalz handeln, der auf dem Heimweg war und vor einer Pizzeria auf der Alaunstraße auf Freunde wartete. Seit fünf Jahren soll er an der Technischen Universität Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studieren.

Nach Aussagen seiner Freunde setze sich der Student für die Unterstützung von Flüchtlingen ein, heißt es in einem Medienbericht. Die Polizei bestätigte am Sonntag jedoch auf SZ-Anfrage nicht, dass es sich bei den Tätern um Asylbewerber handeln könnte. Sie hat gegen die unbekannten Täter ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet.

Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten sich unter (0351) 4832233 bei der Polizei zu melden.

Aus dem Dresdner Polizeibericht

Einbruch in Labor

Zeit: 09.10.2015, 07:45 Uhr;

Ort: Dresden, Fetscherstraße

Einbrecher stahlen aus den Laborräumen des Universitätsklinikums zwei Mikroskope und mehrere Objektive. Angaben zur Schadenshöhe liegen bisher nicht vor.

Einbruch in Stadtvilla

Zeit: 18.08.2015, 15:00 Uhr bis 09.10.2015, 17:00 Uhr;

Ort: Dresden, Wasastraße

Unbekannte Täter kletterten an der Gebäuderückseite auf den Balkon und hebelten die Tür auf. Aus dem Haus wurde eine Pendeluhr aus dem 18. Jahrhundert, Silberbesteck, Porzellan und Schmuck gestohlen. Angaben zur Schadenshöhe liegen bisher nicht vor.

Toyota Corolla gestohlen

Zeit: 09.10.2015, 15.30 Uhr bis 22:30 Uhr;

Ort: Dresden, Schießgasse

Ein roter Toyota Corolla verschwand von der Schießgasse. Das vierzehn Jahre alte Auto hat einen Wert von ca. 2000 Euro.

Raub

Zeit: 10.10.2015, 01:30 Uhr;

Ort: Dresden, Hoyerswerdaer Straße

Ein mit 2,28 Promille Atemalkohol stark angetrunkene Frau befand sich nach einer Party auf dem Heimweg. Plötzlich näherte sich ihr von hinten ein unbekannter Täter und entriss ihr die Umhängetasche mit persönlichen Dingen, Ausweisen, Geldkarten und Bargeld. Die 52-jährige stürzte und verletzte sich dabei leicht. Es entstand ein Schaden von ca. 100 Euro.

Einbruch in Frisörsalon

Zeit: 09.10.2015, 20:00 Uhr bis 10.10.2015, 09:00 Uhr;

Ort: Dresden, Schweriner Straße

Einbrecher hebelten die Eingangstür des Geschäftes auf und durchsuchten sämtliche Schränke und Behältnisse, entwendeten aber augenscheinlich nichts. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1400 Euro.

Einbruch in Hotel

Zeit: 04.10.2015, 22:00 Uhr bis 10.10.2015, 06:00 Uhr;

Ort: Dresden, Burgkstraße

Unbekannte Täter nutzten mehrfach die Abwesenheit des Hotelpersonals aus, brachen zweimal die Geldkassetten an der Rezeption auf und stahlen daraus Bargeld in bisher unbekannter Höhe. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

Verkehrsunfallgeschehen

Die Polizei registrierte am 10. Oktober 2015 im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden insgesamt 58 Verkehrsunfälle mit 13 verletzten Personen.

1 / 7
Anzeige
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt

Mit einer Benzinspende unterstützen die Meißener Brennstoffprofis einen Verein, der Kindern in Litauen hilft.