merken

Warum lohnt es sich, Verein des Jahres zu werden?

Die Sparkasse verteilt 16.000 Euro unter Vereinen. Vorstandschef Joachim Hoof sagt im SZ-Gespräch, warum.

Herr Hoof, die Ostsächsische Sparkasse Dresden zeichnet Vereine des Jahres diesmal mit so viel Geld aus wie noch nie. Wieso?

Vereine leisten eine enorme Arbeit und einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Sie ist mehr als die Beschäftigung mit einem Hobby. Sie bereichern unsere Region durch ihre Angebote, stärken ihre Attraktivität, und sie geben Heimat. Dafür investieren die Vereinsmitglieder viel Zeit – ihre Freizeit. Und wir wissen alle, wie knapp die Vereinskassen gefüllt sind. Für all das sagt die Ostsächsische Sparkasse Dresden einmal im Jahr Danke. Dieses Dankeschön drückt sich in der Preisverleihung und im Preisgeld aus. Das sind übrigens in diesem Jahr durch den Publikumspreis 1.000 Euro mehr als bisher.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Wie groß war das Interesse in den vergangenen Jahren?

Geld für Ihren Verein

So bewerben Sie sich

Online über www.vereindesjahres.de. Wichtig ist die Beschreibung des Engagements oder eines Projektes, die begründet, warum der Verein den Preis verdient.

Wichtige Termine

Bewerbungsfrist läuft vom 1. Dezember bis 28. Februar. Preisverleihung am 15. April.

Warum sollte man schnell sein?

Nur so hat man die Chance auf einen zusätzlichen Gewinn. Unter allen Anmeldungen bis 15. Dezember werden 10 x 200 Euro Weihnachtsgeld verlost.

Was aus dem Preisgeld 2012 wurde

Neue Jüdische Kammerphilharmonie – Gedenkkonzert mit Werken von Künstlern, die von den Nazis verfemt wurden; Verein Dresdner Porzellankunst – zwei Sommerworkshops in Freital; Theatermacher Pirna – Probenworkshop und Vorbereitung von Auftritten im Militärhistorischen Museum Dresden; und vieles mehr. (SZ)

1 / 4

Unser Wettbewerb hat eine jahrelange Tradition und ist bei vielen Vereinen bekannt. So wie andere am 1. Dezember das erste Türchen in ihrem Adventskalender öffnen, ist das Datum bei den Vereinen im Kalender rot markiert. Für sie heißt es ab diesem Tag: mitmachen und anmelden beim Verein des Jahres. Im letzten Jahr haben wir über 500 Anmeldungen verzeichnet, 237 Vereine wurden dabei vorgeschlagen.

Wer kann sich bewerben?

Alle Vereine, die ihren Sitz in unserem Geschäftsgebiet haben – also von Altenberg bis Hoyerswerda – können sich anmelden, am besten über die Homepage www.vereindesjahres.de. Wer besonders schnell ist, kann auf einen kleinen Bonus hoffen. Wir verlosen unter allen bis zum 15. Dezember angemeldeten Vereinen zehnmal 200 Euro Weihnachtsgeld.

Bleibt Ihnen persönlich Zeit, sich in einem Verein zu engagieren?

Meine freie Zeit ist sehr knapp bemessen, sodass ich diese gern mit meiner Familie verbringe. Mein Herz hängt zudem an der Musik. Deshalb engagiere ich mich in der Stiftung zur Förderung der Semperoper.

Bislang hat über die Preisträger eine Jury aus Vertretern der Sparkasse und der SZ abgestimmt. Bleibt es dabei?

Wir setzen auf ein eingespieltes Team. Wir als Sparkasse wie auch die Journalisten der SZ haben engen Kontakt zu den Vereinen. Gemeinsam haben sie in der Jury dann die Qual der Wahl, die Preisträger zu benennen. Zusätzlich zu den sechs Preisträgern gibt es erstmals einen Publikumspreis. Hier kann jeder seine Stimme abgeben.

Wie wird darüber abgestimmt?

Wie jedes Jahr heißt es für die Jury zunächst, Unterlagen sichten. Denn sie nominiert aus allen Anmeldungen dann 36 Vereine, die zur Preisverleihung eingeladen werden – darunter auch die Preisträger. Einer davon wird den Publikumspreis gewinnen. Wer das ist, liegt in den Händen des Publikums. Jeder kann im Frühjahr über Facebook seine Stimme für einen der Vereine abgeben. Wer die meisten Stimmen auf sich vereint, erhält den Preis.

Wann und wie werden die Gewinner bekannt gegeben?

Wer Preisträger wird, bleibt bis zum Ende ein Geheimnis. Auf der Preisverleihung im Frühjahr kommenden Jahres werden wir dann die sieben Preisträger auszeichnen. Sie dürfen gespannt sein.

Die Fragen stellte Domokos Szabó.