Merken

30 Millionen Euro zurückgezahlt

Beim Coswiger Neujahrsempfang wurden brennende Themen angesprochen. OB Neupold hat vor allem einen Wunsch.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Man kennt sich, man schätzt sich: Coswigs Oberbürgermeister Frank Neupold (M.) mit seiner Frau Gisela im Gespräch mit Landtagspräsident Matthias Rößler (r.) und Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche (l.).
Man kennt sich, man schätzt sich: Coswigs Oberbürgermeister Frank Neupold (M.) mit seiner Frau Gisela im Gespräch mit Landtagspräsident Matthias Rößler (r.) und Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche (l.). © Foto: Norbert Millauer

Von Beate Erler

Coswig. Anders als sonst stand nicht der Oberbürgermeister vor dem großen Ballsaal der Börse Coswig, um seine Gäste zu begrüßen. Diese Aufgabe musste diesmal sein Stellvertreter, Bürgermeister Thomas Schubert, übernehmen. Zu Beginn seiner Rede entschuldigte sich Frank Neupold, dass er stark erkältet sei. Dann lief aber alles nach Plan: Der festliche Saal war komplett gefüllt mit Politikerkollegen und Bürgern der Stadt.

Zu Beginn seiner Rede wandte sich Neupold direkt an die Coswiger und fragte: „Müssen wir Politiker noch mehr Geld ausgeben und wird noch mehr Wohlstand die Menschen endlich glücklich machen?“ Er erinnerte daran, dass die Politik nur die Rahmenbedingungen schaffen kann, wie beispielsweise für die Infrastruktur, Gewerbegebiete, moderne Schulen und ausreichend Kitas.

Sein Dank ging an die Coswiger, die selbst aktiv werden und gemeinsam anpacken: Ältere Coswiger nutzen die Bildungsprogramme der Volkshochschule und Bürgerakademie. Der Künstlermarkt im evangelischen Gemeindezentrum wird von ehrenamtlichen Helfern organisiert. Auf diese Menschen sei eine Stadt angewiesen, ob in der Theatergruppe, bei Hilfsaktionen, in Sportvereinen, in der freiwilligen Feuerwehr oder beim Sächsischen Landeserntedankfest im vergangenen Herbst.

Ein Riesenkraftakt war die Rückzahlung aller Kredite im städtischen Haushalt in Höhe von fast 30 Millionen Euro. „Im soeben angebrochenen Jahr 2019 werden wir diesen ehrgeizigen Plan auf den Punkt erfüllt haben“, betonte Neupold stolz.

Diese Gelder flossen vor allem in den Sanierung- und Neubaubedarf der Nachwendezeit.

Für das neue Jahr versprach Neupold unter anderem Investitionen in Schulen: So soll die Landkreis-Musikschule ein neues Schulhaus bekommen. Die Schüler der Evangelischen Schule und die Förderschule können sich über eine Zweifeldsporthalle freuen, die zusammen mit dem Landkreis gebaut wird. Auch Straßenbaumaßnahmen stehen an wichtigen Hauptstraßen wieder an. Die Moritzburger, die Weinböhlaer, die Dresdner und die Industriestraße werden abschnittsweise erneuert.

Zum Abschluss konnte die neue Beschallungsanlage in der Coswiger Börse zum ersten Mal getestet werden. Beim Neujahrskonzert spielten die Jugendlichen der Deutschen Streicherphilharmonie unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Gustav Mahler und Johann und Josef Strauß.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/meissen, www.sächsische.de/radebeul, www.sächsische.de/riesa oder www.sächsische.de/grossenhain vorbei.