Merken

Wenzelsmarkt ist der Älteste

Das Rekord-Institut Deutschland bestätigt der Stadt Bautzen diesen Fakt. Doch es gab noch mehr Überraschungen an diesem Nikolaustag.

Teilen
Folgen
© Carmen Schumann

Von Carmen Schumann

Bautzen. Bislang beanspruchte der Dresdener Striezelmarkt für sich den Titel „Ältester Weihnachtsmarkt Deutschlands“. Doch jetzt hat Bautzen den Titel mit Brief und Siegel: Der Wenzelsmarkt der Spreestadt ist noch älter. Während in Dresden der erste Striezelmarkt im Jahr 1434 abgehalten wurde, erteilte der böhmische König Wenzel IV. Bautzen bereits 1384 das Recht, einen vorweihnachtlichen Fleischmarkt abzuhalten. Obwohl eine entsprechende Urkunde nicht aufzufinden ist, sind sich die beiden Historikerinnen, die mit entsprechenden Recherchen betraut waren, darin einig, dass die Tradition des Bautzener Weihnachtsmarkts auf König Wenzel zurückgeht. Das sah auch das Rekord-Institut für Deutschland (RID) so und verleiht deshalb der Stadt Bautzen eine entsprechende Rekord-Urkunde. Rolf Allerdissen vom RID reiste deshalb am Sonntag extra von Leipzig nach Bautzen, um die Urkunde an König Wenzel, dargestellt von Michael Heuseler, zu übergeben. Als Besonderheit gab es zwei Urkunden, je eine in deutscher und eine in sorbischer Sprache. Schließlich wird Sorbisch hier gleichberechtigt gesprochen.

Rallye mit sechs Stationen

Nach der Übergabe der Urkunde wurde die Weihnachtsrallye „Folge dem Stern“ ausgewertet, welche dieses Jahr erstmals stattfand. Die Idee dazu hatte Sebastian Benad, der die Eventagentur Turm Bautzen betreibt und seit zehn Jahren Stadtrallyes organisiert. Nach Hinweisen im Internet waren auf dem Wenzelsmarkt sechs Stationen aufzusuchen, um dort einen Lösungsbuchstaben zu finden. Nachdem die Teilnehmer diese zu einem Wort zusammengefügt hatten, konnten sie schließlich das Ziel, eine Krippe im Innenhof des Hauses an der Ecke Innere Lauenstraße/Heringstraße finden.

Dank des schönen Wetters und des verkaufsoffenen Sonntags waren gestern auffallend viele Besucher in der Innenstadt unterwegs. Besonders in den Geschäften in der Reichenstraße und im Kornmarkt-Center drängten sich die Kunden. Center-Manager Christian Polkow ist deshalb sehr froh, dass die Stadträte sich für einen zweiten Einkaufssonntag und damit im Sinne des Innenstadthandels entschieden haben. Es sei schön, wenn die Stadt so belebt ist und die Gäste sich gut unterhalten fühlen.