Merken

Wer die besseren Argumente hat

Gymnasiasten aus dem Rödertal dürfen jetzt im Debattier-Wettbewerb auf Landesebene ihr können zeigen.

Teilen
Folgen
NEU!
© Dörnbrack

Von René Dörnbrack

Großröhrsdorf. Plötzlich verstummen alle Gespräche. Ein ungläubiges Staunen in den Gesichtern vieler Zuschauer, manche können sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Im Finale der Altersgruppe I debattieren die besten vier 14- und 15-jährigen Schüler zum Thema „ Sollen Eltern verpflichtet werden, die Computernutzungszeit ihrer Kinder zu beschränken?“ Nicht die Soll-Frage löst das allgemeine Erstaunen aus, es ist Rudi Kellner vom Sauerbruch-Gymnasium aus Großröhrsdorf, der die Blicke auf sich zieht. „Ist der wirklich schon 9. Klasse?“ fragt einer aus der Zuschauermenge mit einem erstaunten Kopfschütteln leise seinen Nachbarn. Natürlich ist diese Frage durchaus berechtigt, Rudi Kellner könnte auch glatt als Schüler einer 5. oder 6. Klasse durchgehen. Umso erstaunlicher sind seine wohldurchdachten und messerscharf formulierten Argumente. Für ihn ist es seine Feuertaufe! Sein allererster Wettbewerb bei „Jugend debattiert. Dass es am Ende nicht ganz für das Landesfinale Sachsen reicht, spielt dann kaum noch eine Rolle.

Im Wettbewerb der Altersgruppe I gewinnt dann der 15-jährige Vincent Grottendieck vom Gymnasium Coswig und der ebenfalls 15-jährige Sascha Junior Schönfeld vom Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium aus Großröhrsdorf. Sie werden am 6. April den Schulverbund Dresden-Land zum sächsischen Landesfinale in ihrer Altersgruppe vertreten.

Breite Leistungsdichte

In der Altersgruppe II der Klassen 10 bis 12 zeigt sich bereits in der Qualifikation eine enorme Leistungsdichte. Die Vertreter des Radeberger Humboldt-Gymnasiums, des Dresdner Gymnasiums Bürgerwiese, des Coswiger Gymnasiums und des Sauerbruch-Gymnasiums aus Großröhrsdorf müssen schon ihre gesamten Sprach- und Argumentationsfähigkeiten in die Waagschale werfen, um sich für das Finale zu qualifizieren. So kommt es nach den Vorrunden dann auch zu einem Punktegleichstand auf Platz 4 zwischen Adrian Liehr aus Dresden und Leon Wiesner aus Großröhrsdorf. Letztlich entscheidet der Computer aufgrund der ausgeglichenen Punkteverteilung, Adrian Liehr den Finalplatz zuzuerkennen. Im Finale siegt am Ende der erst 16-jährige Bruno Trommer vom Sauerbruch-Gymnasium Großröhrsdorf vor der 17-jährigen Susanne Koch vom Gymnasium Coswig. Ihr Final-Thema lautet „Soll unsere Gemeinde die nächtliche Beleuchtung von Straßen, Plätzen und öffentlichen Gebäuden beschränken?“.

Die beiden Sieger der Altersgruppe II qualifizieren sich ebenso für den Landeswettbewerb in Sachsens Hauptstadt und gewinnen ein mehrtägiges professionelles Rhetorik-Training.

In „Jugend debattiert“ – Schulen tauschen sich Jugendliche regelmäßig über aktuelle schulische und politische Streitfragen aus. In dem Projekt „Jugend debattiert“ verbessern sie nicht nur ihre Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, sondern stärken durch Recherche-Übungen auch ihre Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Im anschließenden Wettbewerb gilt es, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.

Lehrer René Dörnbrack, Leiter des Großröhrsdorfer Debattier-Clubs: „Es stimmt mich richtig froh, dass es uns jedes Jahr aufs Neue gelingt, jüngere Schüler für ‚Jugend debattiert‘ zu interessieren. Unsere alten Hasen sind zu Beginn des Schuljahres in die kleineren Klassen gegangen, um unseren Debattier-Club vorzustellen. Die Neuanmeldungen zeigen, dass das Interesse sofort größer ist, wenn Schüler aus ihrer Sicht so ein Projekt vorstellen.“