merken

Wie aus einer Liebe eine Geschäftsidee wurde

Ein junges Paar hat auf der Großenhainer Straße einen Laden für spanische Weine und Delikatessen eröffnet.

© René Meinig

Von Sarah Herrmann

Es ist die Liebe zu Spanien, oder vielmehr die Liebe zu einer Spanierin, die Martin Müller zum eigenen Geschäft gebracht hat. Bevor der Dresdner seine Freundin Anna Gost kennengelernt hat, kannte Müller nur die touristischen Ecken. Mit der neuen Partnerin mit spanischen Wurzeln lernte er die Vielfalt Spaniens kennen – und des Weins. „Ich hatte schon mit 20 Jahren eine Mitgliedskarte für einen Weinversand“, sagt Müller und lacht. Seine Leidenschaft irgendwann mal zum Beruf zu machen, war ein Traum, den er sich nun erfüllt hat.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Im Dezember eröffnete das Paar das „Vino & Alma“ auf der Großenhainer Straße 117, auf Höhe der Alten Mälzerei. Neben Rot-, Weiß- und Roséweinen gibt es dort auch Cava, Sherrys und Liköre. Zudem werden verschiedene Delikatessen wie Wurst, Oliven und Pasteten angeboten. Wer will, kann sein Glas gleich vor Ort trinken. Meist steht der junge Unternehmer allein in den Räumen auf der Großenhainer Straße. Seine Freundin hilft, wann immer es die Zeit neben ihrem Job als Spanischlehrerin zulässt. In Spanien kümmern sich zwei Mitarbeiter ums Marketing und den Kontakt zu den Winzern.

Die Fläche auf der Großenhainer Straße war für Müller und Gost ein Glücksgriff. „Ich komme aus Pieschen und wohne jetzt in der Neustadt“, sagt der Wein-Liebhaber. Dem Dresdner Norden wollte er treu bleiben. In dem Gebiet gebe es auch deutlich weniger Konkurrenz als beispielsweise in Striesen. Das Geschäft stand mehrere Jahre lang leer. „Viele Kunden freuen sich, dass hier wieder Leben eingezogen ist“, sagt Müller. Rund vier Wochen investierten die Neu-Unternehmer jede freie Minute, um das kleine Geschäft herzurichten. Holzvertäfelungen zieren nun die Wände. In
den Regalen reihen sich die edlen Tropfen aneinander.

„Ich importiere fast alle unsere Weine selber, ohne Zwischenhändler“, sagt Müller. Das sei nicht nur wirtschaftlicher. „Wir wollen unseren Kunden Produkte anbieten, die sie sonst nicht in Dresden bekommen.“ Deshalb arbeitet das Paar eher mit kleinen Winzern zusammen. Das ambitionierte Ziel: Aus jeder Region Spaniens soll es ein bis drei Weine geben. Die Winzer kommen hin und wieder zu Besuch, um ihre Tropfen vorzustellen. So auch am Freitag. Dann wollen Martin Müller und seine Freundin Anna Gost offiziell Eröffnung feiern. Zwischen 14 und 20 Uhr gibt es Verkostungen, frisch geschnittenen Iberico-Schinken sowie Cava – die spanische Antwort auf Champagner.