Merken

Willkommen zum Kindertag

Ohne die Ehrenamtlichen würde im Familienzentrum nur wenig laufen. Auch am 1. Juni sind sie mit dabei.

Teilen
Folgen
NEU!
© Arvid Müller

Von Ines Scholze-Luft

Kötzschenbroda. Antje Fischer aus Radebeul ist Rentnerin. Und seit einem reichlichen halben Jahr eine der Gastgeberinnen im Café des Familienzentrums in Altkötzschenbroda.

Ein- bis zweimal pro Woche kommt sie in das Haus auf dem Anger und kümmert sich um die Gäste. Ehrenamtlich. Sie hatte in der Zeitung gelesen, dass für diese Tätigkeit jemand gesucht wird. Die Idee gefiel ihr. Sie brauchte eine neue Aufgabe, wollte unter Menschen, wollte helfen und etwas Sinnvolles machen. Nicht allein zu Hause sitzen. „Ich genieße mein Rentnerdasein dann am Abend, das reicht“, sagt die lebhafte Frau. Ihr macht der Job Spaß. Die Leute freuen sich, wenn sie bedient werden. Šie hat mit Jüngeren zu tun, kann sich mit vielen unterhalten. Das zieht sie nach Altkötzschenbroda. Deshalb möchte sie jedem empfehlen, der zu Hause ist, sich nach so etwas umzuschauen.

Und wer nicht unbedingt mit Menschen umgehen will, für den finden sich auch andere Aufgaben in der Fami, sagt Maria Berg-Holldack, pädagogische Mitarbeiterin im Familienzentrum. Sie weiß nur zu gut, ohne Ehrenamtliche würde nur wenig laufen in dem großen Verein. Da bliebe die Küche oft kalt, würde kein Kuchen gebacken, und auch die Ferienbetreuung wäre nicht die, die sie jetzt ist. Oder die Betreuung von Menschen mit Demenz. Neben den regelmäßigen Unterstützern gibt es auch die Helfer, die zu bestimmten Höhepunkten kommen, beispielsweise zum Weinfest, oder die immer mal Blumen vorbeibringen.

Auch der Kindertag lebt maßgeblich vom Engagement der Ehrenamtlichen. Antje Fischer beispielsweise hilft am nächsten Mittwoch, dem 1. Juni, um den Kindern einen bunten Tag in der Fami zu ermöglichen. Denn dann sind zwischen 14 und 18 Uhr einige Aktionen geplant. Neben einem Glücksrad gibt es Holz- und Bastelarbeiten für die Mädchen und Jungen. Hüpfburg, Kinderschminken, Lagerfeuer und Knüppelkuchen sind ebenfalls geplant. Und natürlich hat auch das Fami-Café geöffnet, wo es Kaffee und Kuchen gibt – an diesem Tag alles besonders auf die Kinder ausgerichtet, wie Sophie Grüttner von der Fami sagt. Der bunte Kindertag ist Tradition, so Grüttner. Da ist immer viel los, und alle die, die das erleben wollen, sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht nötig.