merken

Wo darf man in Dresden grillen?

Im Freien gemütlich zusammensitzen - das gehört zum Sommer dazu. Aber wo ist es in Dresden erlaubt zu grillen oder ein Lagerfeuer zu entzünden?

© Sabrina Winter

Von Sabrina Winter

Anzeige
Symbolbild Anzeige

"Genial Sächsisch": Die Erfinder live erleben

Fahrradspeichen aus Textil, Dünger, den man essen kann und ein Patent, damit es mit dem Nachwuchs klappt. „Genial Sächsisch“ bringt Forscher auf die Bühne.  

Langsam wird es wärmer in der Stadt. Mit den Temperaturen steigt auch die Zahl der Menschen, die sich auf den Elbwiesen tummeln. Da wird gejoggt, gechillt und Wurst auf den Rost gelegt. Doch das Grillen an der Elbe ist nicht überall legal. Wer nicht auf einem Privatgrundstück seine Steaks brät, sondern im öffentlichen Raum, muss die öffentliche Grillplätze nutzen. Sonst kann es Ärger mit dem Ordnungsamt geben.

In Dresden findet man insgesamt elf Grill- und Lagerfeuerstellen. Dort darf man ganz legal Würste braten. Eine Übersicht dieser Orte bietet der Themenstadtplan von Dresden. Die meisten Grillplätze sind an der Elbe, aber auch in Strehlen oder Briesnitz darf man öffentlich grillen. Im Großen Garten ist es gar nicht erlaubt, ein Feuer zu machen. Alle öffentlichen Grill- und Feuerplätze sind mit einem Schild gekennzeichnet.

Wer ein Lagerfeuer machen will, muss noch mehr beachten: Es muss vorher online angemeldet werden. Es folgt ein Gang zum Bürgerbüro und eine Zahlung von 10 Euro. Dafür bekommt man eine Erlaubnis, die man unbedingt zur Grillparty mitnehmen sollte. Denn: Wer keine hat und erwischt wird, muss ein Bußgeld zahlen.

Die schönsten Grillplätze in Dresden

Achtung: Nicht alle Plätze im Themenstadtplan sind in der Stadt auffindbar. Am Grillplatz an der Albertbrücke (Altstadtseite) ist zurzeit eine große Baustelle. Die Grillstelle im Ostragehege war bei den Recherchen gar nicht zu finden. Auf der Altstadtseite der Marienbrücke findet man statt eines Grillplatzes nur einen großen Parkplatz für Campingwagen. Auf der anderen Seite der Marienbrücke besteht der Grillplatz aus einem staubigen Sandplatz, der mit Autos zugeparkt ist. Nur ein unscheinbares Schild weist darauf hin, dass es sich eigentlich um einen „öffentlichen Grillplatz“ handelt.


Wenn man im eigenen Garten grillt, gilt: keine Abfälle verbrennen, nur handelsübliche Brennstoffe verwenden und Nachbarn dürfen sich vom Rauch nicht belästigt fühlen. Nicht sicher, was erlaubt ist und was nicht? In diesem Dokument der Stadt Dresden kann man nachlesen.

In der Bildergalerie stellen wir die fünf besten Grillplätze in Dresden vor. Dabei handelt es sich um eine subjektive Auswahl.