Merken

Wolfsrudel verschwunden

Acht der 16 Rudel und Familien in der Oberlausitz hatten 2016 Nachwuchs. Doch es gab auch Abgänge.

Teilen
Folgen
© dpa

Rietschen. Wo ist das Cunewalder Rudel hin? – Diese Frage können Mitarbeiter des Kontaktbüros „Wolf in Sachsen“ – bislang Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz – nicht beantworten. Der Status des Rudels gilt als unklar, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Oberlausitz leben derzeit 16 Wolfsrudel und Paare. Hinzu kommen drei weitere, die teilweise auf Oberlausitzer Territorium leben. Bei acht Lausitzer Familien – Biehain, Daubitz, Knappenrode, Königsbrücker Heide, Milkel, Nochten, Seenland, Raum Bernsdorf – wurden 2016 Welpen geboren. Unklar ist der Status des Cunewalder Rudels, dafür gebe es gegenwärtige keine Nachweise mehr. In ganz Sachsen gibt es derzeit 19 Wolfsterritorien.

Im vergangenen Jahr wurden neun tote Wölfe erfasst. Davon kamen fünf Tiere durch Autounfälle ums Leben, wobei in einem Fall der Wolfswelpe den Zusammenstoß überlebte und anschließend, aufgrund seiner schweren Verletzungen, eingeschläfert wurde. Zwei Wölfe starben eines natürlichen Todes; in zwei Fällen blieb die Todesursache unklar. Wie das Kontaktbüro zudem informiert, wurden dem sächsischen Wolfsmanagement 2016 insgesamt 71 Übergriffe auf Nutztiere gemeldet. Davon konnte in 44 Fällen der Wolf als Verursacher festgestellt beziehungsweise nicht ausgeschlossen werden. Zwei weitere Fälle seien noch in Bearbeitung. (ihg)