merken

Zittau wächst erstmals seit der Wende

Die gestiegene Einwohnerzahl liegt vor allem im Zuzug von Ausländern begründet. Ohne sie wäre die Bevölkerung auch 2016 weiter geschrumpft.

© SZ

Von Thomas Mielke

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Die Eingemeindungen von Hirschfelde und Hartau außer Acht gelassen ist im Jahr 27 nach der friedlichen Revolution die Zittauer Einwohnerzahl erstmals wieder gestiegen: Am 31. Dezember 2016 lebten nach Angaben der Stadtverwaltung 26 783 Menschen in der Stadt und ihren Ortsteilen und damit 51 mehr als ein Jahr zuvor.

Die Freude über den erstmaligen Zuwachs hält sich im Rathaus allerdings in Grenzen. Stadtsprecher Kai Grebasch erklärt, dass das Plus nicht durch die Zittauer selbst entstanden ist: Die Differenz zwischen Geburten und Sterbefällen ist immer noch deutlich negativ. 2016 haben 205 Geburten 435 Sterbefälle gegenübergestanden und eine Trendwende ist nicht abzusehen. Selbst bei den Zu- und Wegzügen von Deutschen ergibt sich trotz der Einführung einer Zweitwohnungssteuer für die Studenten der beiden Hochschulen ein leichtes Minus von 40 Personen. Aufgefangen wird das durch den Zuzug von Ausländern: 975 sind im letzten Jahr nach Zittau gekommen, aber nur 654 weggegangen. Damit lebten zum Jahreswechsel 1 518 von ihnen in der Stadt und ihren Ortsteilen. Das sind knapp sechs Prozent der Bevölkerung.

Am stärksten zugelegt hat 2016 Hirschfelde. Dort lebten am Jahresende 24 Einwohner mehr als zwölf Monate zuvor. Auch die Kernstadt, Pethau, Eichgraben und Drausendorf gewinnen einige hinzu. Am stärksten verlieren Dittelsdorf und Wittgendorf. Beide zählen innerhalb von zwölf Monaten je 15 Einwohner weniger. Wittgendorf ist zudem unter die 700er Marke gefallen. Ein anderer Trend betrifft den Überschuss an Frauen: Er wird Jahr für Jahr geringer. Auf der einen Seite wandern immer noch mehr junge Frauen als junge Männer ab und fehlen damit in der Altersgruppe, die Familien gründet. Auf der anderen Seite nimmt auch der Überschuss an älteren Frauen, der aufgrund des 2. Weltkriegs entstanden ist, durch Sterbefälle ab.

Diese Daten hat die Stadtverwaltung erhoben. Die offizielle Einwohnerzahl gibt aber das Statistische Landesamt heraus, die für 2016 voraussichtlich im August. Seine Werte unterscheiden sich vor allem bei der Höhe der Einwohnerzahl deutlich von denen der Stadt. Der Unterschied rührt von einer Schätzung beim Zensus 2011 her, gegen die Zittau und viele weitere Städte geklagt haben.