merken
Zittau

Nächster Preis fürs Ostritzer Friedensfest

Die Deutsche Bischofskonferenz würdigt den Kampf der Ostritzer gegen Rassismus. Damit verbunden ist ein Preisgeld.

Die Initiative hat bereits sieben Friedensfeste veranstaltet.
Die Initiative hat bereits sieben Friedensfeste veranstaltet. © Rafael Sampedro (Archiv)

Die Deutsche Bischofskonferenz verleiht den vierten Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus am 8. Juni an die Initiative des Ostritzer Friedensfestes. Diese erhält die mit 5.000 Euro dotierte Hauptauszeichnung, teilt sie mit.

Die Preisverleihung nimmt der Konferenzvorsitzende Bischof Georg Bätzing coronabedingt online vor. Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick wird laut Mitteilung in seiner Festansprache die aktuellen Ausprägungen von Rassismus und Xenophobie in der Gesellschaft beleuchten. Zudem trägt Kardinal Michael Czerny, der im Vatikan für Migrationsfragen zuständig ist, einen Impuls zum Thema "Freunde und Fremde" bei. Durch das Programm führt WDR-Moderatorin Shary Reeves.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Die Initiative hat seit 2018 sieben Friedensfeste organisiert, ein nächstes geplant - und schon mehrere Preise erhalten. Entstanden ist sie aus dem Protest gegen ein rechtsextremes Musikfestival auf dem Gelände des Hotels Neißeblick in Ostritz. Die beiden mit jeweils 2.500 Euro dotierten zweiten Preise gehen an den Malteser-Integrationsdienst Wuppertal für das generationen- und kulturverbindende Projekt "Verlorene Orte" sowie an die Gefängnisseelsorge im Bistum Fulda für das Musik-Projekt "Divine Concern".

Für die Jury hatte der Vorsitzende der Migrationskommission der Bischofskonferenz, Hamburgs Erzbischof Stefan Heße, im März auf die traurige Aktualität der Thematik hingewiesen. "In den vergangenen Jahren wurde unsere Gesellschaft von rechtem Terror erschüttert." Der Platz von Christen sei an der Seite der Opfer rassistischer Gewalt. "Gemeinsam mit vielen anderen Menschen guten Willens setzen wir uns für ein friedliches Miteinander ein - gerade in schwierigen Zeiten."

Auf Anregung der Migrationskommission lobt die Deutsche Bischofskonferenz seit 2015 alle zwei Jahre den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aus. Damit werden Personen und Gruppen ausgezeichnet, "die sich in Deutschland aus dem katholischen Glauben heraus im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus beziehungsweise für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft engagieren". (SZ)

Mehr Nachrichten aus Görlitz und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Zittau