Zittau
Merken

Bundespolizei greift in und bei Zittau erneut 78 Migranten auf

Die Migranten wurden in Zittau und Eckartsberg in Gewahrsam genommen. Die Bundespolizei bittet um Mithilfe bei der Fahndung nach einem Škoda Octavia als Schleuserfahrzeug.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Immer wieder greift die Bundespolizei Migranten auf - hier ein Symbolfoto.
Immer wieder greift die Bundespolizei Migranten auf - hier ein Symbolfoto. © Bernd Wüstneck/dpa

Die Bundespolizei hat in den vergangenen zwei Tagen im Raum Zittau insgesamt 78 illegal eingereiste Migranten aufgegriffen. Unbekannte Schleuser haben sie zur polnischen und tschechischen Grenze im hiesigen Dreiländereck gebracht.

Nach Mitteilung der Bundespolizei nahmen Einsatzkräfte am Vormittag des 6. Oktober im Zittauer Stadtgebiet und am Bahnhof 16 Männer und Frauen aus Syrien in Gewahrsam. Am 7. Oktober wurden in Eckartsberg gegen 8 Uhr durch Bundes- und Landespolizisten 26 Syrer, drei Türken und ein Iraker in Gewahrsam genommen. In der Zeit zwischen 10.50 Uhr und 15.20 Uhr wurden in Zittau weitere fünf Aufgriffe von insgesamt 32 Syrern verzeichnet. Es handelt sich auch hier um Männer und Frauen. Sie alle haben keine gültigen Grenzübertrittsdokumente dabei und wurden zur eigenen Dienststelle und zwei Nachbardienststellen gebracht. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen der unerlaubten Einreise sowie wegen des unerlaubten Aufenthaltes eingeleitet. Die Bearbeitung dauert noch an.

Die Bundespolizeiinspektion Ebersbach bittet um Hinweise zum Absetzen der Migranten im Großraum Zittau und zu möglichen Schleuserfahrzeugen unter der Telefonnummer 03586 76020. In einem Fall ist ein weißer in Tschechien zugelassener Škoda Octavia als verdächtiges Fahrzeug aufgefallen. Die Bundespolizei hat auch Ermittlungen wegen des Einschleusens von Ausländern eingeleitet. (SZ)